Sonntag, 22. Juli 2018

Sallentspitz, 3215 m

Über den Südwestgrat auf die Sallentspitz

Kletterei am Südwestgrat



Sallentspitze, 3215 m

Unsere heutige Rundtour führt auf die Sallentspitze, einem aussichtsreichen Dreitausender zwischen dem Martelltal und dem Val di Rabbi. Insgesamt ist der Aufstieg vom Zufrittsee ins Sallentjoch steil und mancherorts mühsam, der Gratübergang zum Gipfel dann aber mit abwechslungsreicher Kletterei bis zum III. Schwierigkeitsgrat verbunden. Dabei finden sich immer wieder Sicherungsmöglichkeiten im Fels. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind aber dennoch erforderlich! Am Ziel gibt es dann einen herrlichen Blick über die gesamten Ortlerberge - die nahe Nonnenspitze ist dabei genauso schön wie die ferne Königsspitze.

Vom Parkplatz nahe des Hotels zum See (1864 m) geht es über den Forstweg am rechten Seeufer zu einer Weggabelung, hier rechts den Steig Nr. 17 (Schild: Sallentjoch) durch den Wald empor zu einer nächsten Abzweigung und wieder rechts über den Pfad Nr. 12B steil bergan. Wir folgen den Markierungen zur Baumgrenze, gelangen über mehrere Geländestufen und mit Fels, Gras und Geröll durchsetzten Passagen in den großen Bergkessel unterhalb des Sallentjochs. Wir wandern an einem kleinen See (ca. 2700 m) vorbei, erreichen über große Steine und Blöcke einen zweiten See  (ca. 2800 m) und schließlich das Sallentjoch (2965 m), dem Übergang ins Val di Rabbi (TN). Nun geht es links über den Südwestgrat weiter. Er führt uns abwechselnd im IIer und IIIer Klettergelände - gespickt mit Gehstücken - über luftige Felstürme, abdrängende Passagen, kurze Rinnen und abschüssige Platten zum Gipfel der Sallentspitze auf 3215 m.
Unser Rast hier ist heute nur kurz. Nebel und dunkle Wolken sind aufgezogen und im leichten Nieselregen steigen wir wieder über den Gipfelgrat ab (ca. 70 hm), suchen uns dann den besten Weg nach unten und erreichen den Ausläufer des Nordwestgrates. Über diesen erreichen wir schließlich den kleinen See (ca. 2700 m) im großen Bergkessel unterhalb des Sallentjochs und gelangen über den Anstiegsweg zurück zum Parkplatz am Hotel zum See.

Anmerkung: Ein 20m Seil könnte von Vorteil sein.

Höhenunterschied: 1400 m
Gesamtgehzeit: 6 bis 7 Stunden
Schwierigkeit: max. III
AusgangspunktParkplatz Hotel zum See, 1864 m
Wanderkarte: Tabacco Nr. 045 Latsch-Martell-Schlanders, 1:25.000
Einkehr: Hotel zum See

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Goldrain - Martelltal
Von Goldrain geht es bis zum Zufrittsee. Am Ende des Sees befindet sich ein großer gebührenpflichtiger Parkplatz (nahe Hotel zum See).

Touren in der Umgebung: Skitouren/Bergtouren im Martelltal

Aufstieg vom Zufrittsee ...
... durch den Wald
Oberhalb der Baumgrenze führen mehrere Geländestufen ...
... ins Schrofengelände
Blick auf Lyfispitze, Schluderspitze und Laaserspitze (v. links)
Das Gelände wird felsdurchsetzt ...
... und führt uns zu einem kleinen See im Bergkessel am Fuße unseres Ziels; Blick auf den Nordwestgrat 
Es geht über große Steine und Moränengelände zum Sallentjoch (Bildmitte)
Blick über Plattenspitze, Schildspitze, Pederspitzen, Lyfispitze
Blick auf den zweiten See im großen Talkessel
Im Sallentjoch; Blick auf Hintere Rotspitze, Hintere Schranspitze und auf den wunderschönen Nordgrat
Blick über en Südwestgrat; links: Zufrittspitze und Hintere Eggenspitze
Es geht über Felstürme ...
... einfache Kletterpassagen ...
... abschüssige Platten empor
Es finden sich immer wieder gebohrte Sicherungsmöglichkeiten
Die Schlüsselstelle: eine etwa 10 m lange Platte
Gehgelände und die Zufallspitze im Rücken
Blick auf den Gipfel (links) und die Hintere Nonnenspitze (rechts)
Die Tour ist einsam
Gipfelanstieg
Am Gipfel angekommen - Blick über den Gramsenferner und hin zu Zufallspitze und Monte Cevedale
Abstieg über den Nordwestgrat ...
... zum kleinen See

Kommentare:

Mike S. hat gesagt…

Sieht ja super aus ! Das ist so ne richtig schöne Klettertour wie ich sie schon lange nimmer gemacht habe...muss ich mir unbedingt merken !
Grüssle und vielen Dank für Eure Inspirationen und Bergliebe !

Mike

magdalena hat gesagt…

Hallo Mike,
danke für deinen lieben Kommentar.
Ja, der Südwestgrat zur Sallentspitze hat uns wirklich gut gefallen. Und das Panorama ist da drinnen sowieso große Klasse!
Ich wünsch dir tolle Herbsttouren, genieß die letzten warmen Tage in der Natur!
Viele Liebe Grüße
Magdalena

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...