Sonntag, 30. März 2014

Hintere Nonnenspitze, 3256 m

Großartige Pulverhänge, herrliche Ausblicke, wunderbare Abfahrt - ein Wintertraum im Martelltal

Herrliches Gipfelpanorama auf der Hinteren Nonnenspitz, 3256 m
Aufstieg über den westlichen Nonnenferner
Abfahrtsglück über Pulverhänge ...
… mit herrlichen Blicken zum Alpenhauptkamm
Dreigestirn - König, Zebru, Ortler
Aufstieg durch das schöne Zufritttal

Eine der schönsten Skitouren in diesem Winter führt uns ins Martelltal. Das Ziel ist die Hintere Nonnenspitze - ein steiler, aussichtsreicher Dreitausender über dem Nonnenferner.
Gut gelaunt geht es vom Parkplatz am Hotel "Zum See" los. Wir folgen dem Seerundweg über die Brücke zu einer kleinen Wiese, steigen kurz nach dem Waldabschnitt rechts über eine Schneise empor und ziehen dann den steilen Sommerweg (Nr. 17) durch den Wald hinauf zur Baumgrenze. Wir überqueren den Zufrittbach und erreichen schräg rechts das breite Zufritttal (2250 m). Während links der Weg zum Ebenen Jöchl weiterführt, halten wir uns wieder rechts und spitzen einen steilen, langen Hang empor in eine Ebene (ca. 2600 m). Das sanfte Knirschen des Pulverschnees unter unseren Füßen ist herrlich - es entspannt uns, lässt nur den Moment wichtig sein und befreit den Geist vom Alltag der Woche.
Wir blicken auf die nahe Zufrittspitze, auf Lyfi-, Platten- und Schildspitze und erreichen rechts den nächsten Steilhang. In Spitzkehren geht es hinauf in eine Mulde, wieder rechts einen steilen Hang empor zum westlichen Nonnenferner und über diesen den breiten Gipfelhang bergan auf eine Schulter (3140 m). Hier halten wir uns links, ziehen über den Kamm auf ein Joch (3220 m) und queren - nun mit Blick auf unser Ziel - nahezu flach nach Südosten und hinüber zum Gipfel der Hinteren Nonnenspitze (3256 m).
Alleine machen wir es uns neben dem Steinmännchen gemütlich, genießen die wunderbaren Blicke über die Ortlergruppe und erfreuen uns an diesem unbeschreiblichen Panorama!
Anschließend treten wir den Rückweg an. Während die Jungs rechts des Gipfels über die steilen, noch unberührten Pulverhänge des östlichen Nonnenferners ins Tal zischen, fahren Christine und ich über den Anstiegsweg zurück.
Es ist eine wahre Genussabfahrt - nicht umsonst wird sie zu den schönsten der Ortleralpen gezählt!

Höhenunterschied: 1400 m 
Aufstiegszeit: 3 bis 4 Stunden
Hangrichtung: Nordwest/Nord
Wanderkarte: Tabacco Nr. 045 Latsch-Martell-Schlanders, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Goldrain - Martelltal 
Von Goldrain geht es ins Martelltal bis zum Ende des Zufrittstausees. Nahe des Hotels "Zum See" gibt es Parkplätze.

Anfangs geht es gemütlich über ein Stück des Seerundweges zu einer Waldschneise ...
… dann steil durch den empor Wald ins schöne Zufritttal
Herrliche Blicke auf Lyfispitze, Pederspitzen, Schild- und Plattenspitze
Der erste Steilhang im Morgenlicht
Zufrittspitze
Aufstieg über den westlichen Nonnenferner auf den Kamm ...
… und weiter zu einem Joch
Gipfelblick auf Zufallspitzen und Cevedale
Vom Joch geht es flach ...
… zum aussichtsreichen Gipfel der Hinteren Nonnenspitze
Wunderbarer Blick in den Süden ...
… und auf die nahe Weissbrunnspitze
Während die Jungs über den östlichen Nonnenferner abfahren ...
… genießen Christine und ich die Pulverhänge des Anstiegsweges
Ein letzter Blick zurück ...
… und weiter geht's hinunter ins Tal
Nicht umsonst gehört diese Abfahrt zu den schönsten der Ortleralpen 

Kommentare:

Guenter F. hat gesagt…

eindrucksvolle Fotos habt Ihr mitgebracht von Eurer Tour. Wundervoll klare Fernsicht hattet Ihr. Wir beneiden Euch und wissen, dass wir unbedingt wieder mal ins Martelltal kommen müssen.
Liebe Grüße aus der Pfalz
Günter

magdalena hat gesagt…

Schön von dir zu hören, Günter. Ihr solltet unbedingt wieder ins Martelltal. :) Man nimmt einfach so viele positive Eindrücke daraus mit!
Ich hoffe, ihr hattet erholsame Osterfeiertage.
Liebe Grüße in die Pfalz.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...