Sonntag, 3. Juli 2011

Zufrittspitze, 3439 m

Neu entdeckt - die Zufrittspitze: ein aussichtsreicher Dreitausender in der Ortlergruppe

Zufrittspitze
Der Aufstiegsweg führt durch das kleine Tal rechts
Die Ausläufer des Zufrittferners reichen von der Marteller Seite herauf
Nach einer kurzen und kalten Nacht starten wir von der Höchsterhütte (2561 m) los. Unser Ziel ist die Zufrittspitze - ein Gipfel, der mich schon vor zwei Jahren bezaubert hat. Der Aufstieg zu diesem 3000er ist zwar steinig und steil, der Blick von seinem höchsten Punkt jedoch weit und unvergesslich..
Gemütlich wandern wir auf dem Steig Nr. 140 am Grünsee vorbei, halten uns an der Abzweigung rechts und gelangen über Geröll, Blockwerk und Schneefelder hinauf zum Ausläufer des Zufrittferners. Hie und da erfrischen winzige Farbkleckse die vorwiegend weiß-graue Landschaft - Stengelloses Leimkraut, Gletscher Petersbart und Gletscher Hahnenfuß sind einige der wenigen Pflanzen, die sich in dieser Umgebung halten können.
Vom Sattel geht es steil über Geröll und in kurzer Kletterei (teilweise Fixseile) den felsigen Gipfelaufbau empor zum eisernen Kreuz der Zufrittspitze (3439 M). Die Aussicht ist auch dieses Mal großartig - der eisige Wind allerdings zwingt uns bald den Ortlerbergen den Rücken zu kehren und über den Anstiegsweg bis zur Höchsterhütte und von dort über die Markierung Nr. 140 zum Weißbrunnsee abzusteigen.

Achtung: Vor allem in der Rinne und im Geröllfeld unterhalb des Gipfels ist auf Steinschlag zu achten!

Höhenunterschied: 900 m (vom Weißbrunnsee 1550 m)
Länge: insg. 11 km
Gehzeit: Aufstieg von Höchsterhütte 2 - 2  1/2 Stunden, Abstieg bis Weißbrunnsee 2 1/2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 042 Ultental, 1:25.000

Anfahrt: Meran - St. Pankraz - St. Wallburg i. Ulten - St. Gertraud - Weißbrunnsee
Von Lana geht es ins Ultental bis nach St. Gertraud i. Ulten, nun rechts ab und die schmale Bergstraße hinauf bis zum Weißbrunnsee. Hier gibt es einen großen Parkplatz.

Gleich hinter dem Grünsee wird der Blick auf die Zufrittspitze frei
Prachtberg: Die Hintere Eggenspitze
Der Weg führt steinig zum Sattel empor
Die Höchsterhütte
Teilweise liegen noch Schnee und Eis
Blick auf den Grünsee
In kurzer Blockkletterei gelangen wir zum Gipfel

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...