Samstag, 17. September 2011

Kleine Angelusspitze, 3318 m

Aussichtsreiche Gipfelwanderung im Gebiet von Hohem Angelus und Tschengelser Hochwand

Kleiner Angelus, im Hintergrund Hoher Angelus und Vertainspitze
Der Kleine Angelusferner
Die Düsseldorfer Hütte
Heute haben wir Lust auf den Obervinschgau! :) Wir fahren also spontan nach Laas, packen Fiona ins Auto und machen uns auf den Weg nach Sulden. Unser Ziel, der Kleine Angelus - ein wunderbarer Aussichtsberg an der Grenze zum Laaser Tal mit kurzem Gletscher.
Nahe der Talstation des Kanzel-Sesselliftes parken wir und wandern den Steig Nr. 5 durch das Zaytal empor zur schön gelegenen Düsseldorfer Hütte. Hier - nahe der Zayseen -  machen wir eine kurze Rast. Der sonst so wunderbare Blick auf das Dreigestirn ist heute leider vom Nebel getrübt. 
Weiter geht es durch die vom Gletscher geformte Landschaft am Fuße der Tschengelser Hochwand vorbei in Richtung Zayjoch. Über eine Moräne erreichen wir schließlich den Kleinen Angelusferner, der zu dieser Jahreszeit im Blankeis liegt. Wir steigen teils über den Gletscher, teils links davon über lose Steine und Geröll empor in eine kleine Scharte mit Steinmann (rechts des Zayjochs). Nun geht es unschwierig über Felsen und Steinplatten hinauf zum höchsten Punkt des Kleinen Angelus (auch Kleine Angelusspitze, 3318 m) und seiner Gipfelstange.
Die Aussicht hier ist fabelhaft. Vor uns sind sie aufgereiht, die 3000er der Ortlergruppe: Hoher Angelus, Vertainspitze und Tschengelser Hochwand, Ortler, Zebru und Königsspitze, Taitschroi, Laaser Spitze und Jennwand
Nach einer kurzen Rast treten wir den Rückweg an. Er führt uns über den Kleinen Angelusferner zurück zur Düsseldorfer Hütte und nach ein paar wohl verdiente Knödel zurück nach Sulden zum Auto.

Tipp: Für den Aufstieg über den Kleinen Angelusferner empfehlen sich Steigeisen! Wer keine dabei hat, sollte unbedingt am linken Rand des Gletschers aufsteigen und nicht der Markierung zum Zayjoch folgen. Hier auf Steinschlag von oben achten!

Achtung: Der Übergang von Sulden ins Laaser Tal über das Zayjoch ist nach wie vor gesperrt!

Höhenunterschied: 1600 m
Länge: insg. 18,6 km
Gehzeiten: Aufstieg 4 - 4 1/2 Stunden, Abstieg 3 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 08 Ortlergebiet-Cevedale, 1:25.000

Der Zaybach schlängelt sich durch das Zaytal
Der Aufstieg wird vom Blick zum Hohen Angelus begleitet
Jetzt liegen die Gletscherspalten am Kleinen Angelusferner frei
Die Tschengelser Hochwand im Blick
Die Schafbergspitze
Abstieg über den Gletscher mit Blick zum Dreigestirn

Kommentare:

Hermann hat gesagt…

Hallo Magdalena
Scheint eine schöne und lohnenswerte Tour zu sein.
Deine Bilder sind wie immer !Klasse !

War kürzlich wieder ein paar Tage in Südtirol,und konnte ein paar Neue Touren gehen.Hat alles gepasst.

Gruß Hermann

magdalena hat gesagt…

hallo hermann,

schön, wieder von dir zu hören! :)
der kleine angelus ist - sofern man sich am gletscher hält - eine wirklich schöne tour. unterhalb des zayjochs muss man allerdings auf steinschlag achten.
du warst in südtirol? ich hab dich kürzlich auf deiner seite besucht.. warst du im martelltal unterwegs? eine wunderschöne gegend!

liebe grüße

Hermann hat gesagt…

Hallo Magdalena
Ja wir konnten ein paar schöne Touren gehen.
Sauriaßl,Orgelspitze,Zufrittspitze,Zielspitze,Finailspitze,Hasenkopf,Bildstöckeljoch,Naturnser Hochwart,sowie den Vellauer Felsenweg und den schönen Marlinger Waalweg.
Die Tourenberichte werden wohl noch ein wenig dauern.

Grüße
Hermann

magdalena hat gesagt…

da habt ihr ja wunderschöne wanderungen gemacht! vom 3000er bis hin zum gemütlichen waalweg..
ich freu mich auf die berichte! :)
liebe grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...