Freitag, 19. August 2011

Taitschroi, 3139 m

Wenn der Tag erwacht - Lange Wanderung in einen herrlichen Sonnenaufgang

Wie ein Feuerball steigt die Sonne über das Nebelmeer
Die ersten Sonnenstrahlen erreichen die Jennwand
Taitschroi, auch Teitschroi
Steiniger Abstieg von der Tschengelser Scharte, Blick auf den Laaser Ferner

3.00 Uhr: Nach einer sehr kurzen, aber geselligen Nacht mit den Hüttenwirten der Oberen Laaser Alm Mila und Gustl brechen wir auf. Der Himmel ist sternenklar und der Mond taucht die Landschaft in ein geheimnisvolles Licht. Wir knipsen die Stirnlampen an und folgen der Markierung Nr. 13 nahezu eben taleinwärts. Es geht in Richtung Zayjoch. Die Stille, die uns begleitet, ist wunderbar, entspannend.
An der ersten Weggabelung halten wir uns rechts (nicht zur Fernerhütte) und wandern steiler bergan zur Schaferhütte. Mittlerweilen ist Hochnebel aufgezogen, der die Orientierung in der Dunkelheit schwierig macht. Über die Markierung Nr. 5 erreichen wir schließlich einen Almboden mit Schalenstein (2404 m), gelangen weiter empor in felsiges Gelände und stehen bald auf der Tschengelser Scharte (2989 m). Begleitet vom Pfeifen der Gämse folgen wir den Steinmännchen zuerst unschwierig über den Grat und dann über Stein- und Felsplatten hinüber zum Gipfel der Taitschroi (auch Teitschroi, 3139 m). Mutterseelen alleine stehen wir da und beobachten die Sonne, die sich langsam über den Horizont schiebt und die Welt in feuerrote Farben taucht. 
Wir genießen das Erwachen des Tages, die zunehmende Wärme und das Wolkenmeer unter uns.
Nach einer ausgiebigen Rast treten wir den Rückweg an. Unser Vorhaben über das Zayjoch nach Sulden abzusteigen, verwerfen wir bald - immer wieder lösen sich unterhalb der Scharte Steine und stürzen zu Tal. Wie wir später auf der Oberen Laaser Alm erfahren, wurde das Joch bereits in den Morgenstunden aufgrund eines Felssturzes gesperrt.
Wir kehren also mit tollem Blick auf die nahe Tschengelser Hochwand, auf den Kleinen Angelus und den Laaser Ferner über den Aufstiegsweg zur Oberen Laaser Alm und schließlich nach Kaltboden zurück.

Höhenunterschied: 1160 m (von der Oberen Laaser Alm)
Gesamtgehzeit: Aufstieg 3 Stunden, Abstieg bis ins Tal 3 1/2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 08 Ortlergebiet, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Schlanders - Laas - Parnetz - Bremsberg - Parkplatz Kaltboden
Im Dorfkern von Laas geht es über die Brücke, beim Café Rosi links und kurz hinter dem Sägewerk rechts hinauf nach Parnetz. Von hier die geschotterte Bergstraße hinauf zum Bremsberg und weiter zum kleinen Parkplatz Kaltboden (hier Durchfahrtsverbotsschild).

Aufstieg im Dunkeln
Die Sonne schiebt sich in den Himmel
Der Ortler im ersten Morgenlicht
Schalenstein am Wegesrand
Blick ins Laaser Tal und auf die Obere Laaser Alm
Uriges Schloss an der Schaferhütte
Alpenmargeriten blühen

Kommentare:

Alp-Träume Südtirol hat gesagt…

Wunderschianer Sunnenaufgong!

magdalena hat gesagt…

jo wirklich! unvergesslich..

mein Ideentopf hat gesagt…

ein Traum, supertolle Bilder und a bäriges Erlebnis
LG

Guenter F. hat gesagt…

sehr schöne Tour und Fotos. Danke fürs Zeigen. Die Ansichten sind großartiger Lohn für die Mühe des Weges.
liebe Grüße
Günter

magdalena hat gesagt…

hallo siglinde, hallo günter.
danke für eure netten kommentare.
liebe grüße euch beiden!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...