Sonntag, 30. September 2018

Erster Sellaturm, 2553 m (Freccia-Führe)

Elegante, genussvolle Kletterei über die "Freccia"-Führe (Südostpfeiler) 

Schattenspiele am Ersten Sellaturm






Sellatürme

Die Sellatürme, die aus fünf einzelnen Türmen bestehen, befinden sich am Sellajoch und sind Bestandteil des Sellastockmassivs. Sie sind durch zahlreiche Routen ab dem III. Schwierigkeitsgrad erschlossen und demnach bei Alpinkletterern sehr beliebt. Das Gebiet selbst liegt in einer schönen Dolomitenlandschaft und bietet herrliche Blicke auf Langkofel, Fünffingerspitze, Marmolada und Sass Pordoi.
Die "Freccia"-Führe führt in sechs Seillängen entlang des Südostpfeilers auf den Ersten Sellaturm. Die  kurze Klettertour durch den kompakten Dolomitfels wechselt zwischen dem III. und IV. Schwierigkeitsgrad und kann gut mit der Besteigung des Zweiten Sellaturms kombiniert werden. Den Gipfel selbst erreicht man in einem kurzen Anstieg zu Fuß.

Zustieg: Vom Parkplatz am Sellajoch (2244 m), östlich des Gasthauses Maria Flora, geht es auf einem gut sichtbaren Steig bis zu einer Abzweigung. Hier halten wir uns rechts und erreichen eine Ebene mit Felsböcken, die sich unterhalb der Südwand des Ersten Sellaturms befindet. Wir klettern den Weg etwas luftig, aber seilgesichert, schräg hinauf und gelangen zu einer Grasterrasse. Links davon befindet sich der Einstieg.

Erster Sellaturm (Südostpfeiler)
Vom Einstieg geht es in einer Rechts-Links-Schleife über geneigtes Fels- und Grasgelände empor  zum gelben Dach (Stand bei zwei geschlagenen Haken am unteren Ende des Kamins) und rechts des Kamins über einen Riss zu einem kleinen Podest (Stand - einzementierter Haken). Wir klettern - leicht links haltend - über drei Bänder zum nächsten Stand (einzementierter Haken). Nun folgen wir einem Riss schräg rechts empor und gelangen links in eine Verschneidung (Schlüsselstelle). Über diese geht es hinauf zu einer kleinen Terrasse (Stand - einzementierter Haken) und über geneigtes Gelände empor zum Ausstieg. Von hier folgen wir dem Steig hinauf zum Gipfel des Ersten Sellaturm auf 2533 m.
Der Abstieg führt uns über den Normalweg bergab. Vom Gipfel geht es in den Sattel zwischen Erstem und Zweitem Sellaturm, an einer riesigen, gelben Grotte vorbei, über ein Grasband zu einer Abzweigung mit Steinmännchen und über Steigspuren hinunter auf die Grasterrasse. Von hier folgen wir dem Anstiegsweg zurück zum Parkplatz.

Höhen-/Klettermeter: 180m/150m (+150 m zum Gipfel)
Kletterzeit: 1 1/2 bis 2 Stunden
Ausrichtung: Südost
Schwierigkeit: III-IV
AusgangspunktParkplatz am Sellajoch, 2244 m
Zustieg: ca. 30 min
Einkehr: Gasthaus Maria Flora

Seillängen: 6
Versicherungen: Standplätze mit einzementierten Ringen, 1 Standplatz mit geschlagenem Haken
Ausrüstung: 1 x 50 m Einfachseil, 6 Expressschlingen, Klemmkeile oder Friends, Bandschlingen, Helm

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Gröden - Sellajoch 
Von Klausen geht es durch das Grödnertal bis zum Selljoch. Hier befinden sich Parkplätze.

Touren in der Umgebung: Plattkofel (Normalweg)
Touren in der Umgebung: Plattkofel (Klettersteig)
Touren in der Umgebung: Pößnecker Klettersteig
Touren in der Umgebung: Erster Sellaturm (Kaminführe-Variante)
Touren in der Umgebung: Zweiter Sellaturm (Kostnerverschneidung)

Blick auf die Sellatürme
Aufstieg über die gesicherte Passage
Aufstieg rechts des Kamins über einen Riss
Über drei Bänder geht es empor zu einer Verschneidung
Blick auf die Marmolada
Kurz unterhalb der Verschneidung
In der Verschneidung (Schlüsselstelle)
Schöne Tiefblicke
Langkofelblick
Aufstieg zum Gipfel - Blick auf den Abstiegsweg
Kletterer am Zweiten Sellaturm
Gipfelblick
Fünffingerspitzen und Langkofel
Abseilen an der Abstiegsroute
Topo

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...