Freitag, 17. August 2012

Oskar Schuster Steig und Plattkofel, 2958 m

Alpiner Klettersteiggenuss an der Nordostseite des Plattkofels

Die Via Ferrata Oskar Schuster führt durch eine wunderbare Dolomitenwelt
Alpendohlen bewachen das Gipfelkreuz des Plattkofel
Die Durchschreitung des wunderschönen Langkofelkars ist Teil der Klettersteigtour
Im unteren und oberen Teil geht es in ungesicherter Kletterei empor
Wunderbarer Blick auf den Zahnkofel und Innerkofler Turm
Um 6.30 Uhr holen mich Fiona, Roman und Daniel ab. Gemeinsam geht es nach Gröden bis zum Sellajoch (2244 m). Hier beginnt unsere heutige Klettersteigtour in einem Korblift, der uns hinauf zur Toni-Demetz-Hütte (2681 m) bringt. Wir wandern über den Steig Nr. 525 durch das wunderschöne Langkofelkar abwärts bis zur Langkofelhütte (2253 m) und folgen der Beschilderung "Oskar Schuster Steig" durch das Plattkofelkar zum Einstieg der neu angelegten Via Ferrata. 2010 hat hier ein gewaltiger Felssturz den alten gesicherten Steig zerstört.
Wir schlüpfen in Helm und Gurt, steigen ein kurzes Stück am Drahtseil nach oben und klettern anschließend ungesichert eine markierte Rinne (Ier und IIer Kletterstellen) empor. Der Fels ist griffig, die Kletterei angenehm. Bald geht es nach rechts und seilgesichert über Schrofen, Risse und luftige Absätze hinauf in eine kleine Scharte. Der wunderbare Blick auf Zahnkofel, auf  Innerkofler Turm und Langkofel lassen uns eine kleine Trinkpause einlegen, bevor wir über Eisenbügel und eine Leiter die Nordostwand des Plattkofels weiter empor steigen. Wir folgen dem Stahlseil ein letztes Stück und erreichen dann über eine ungesicherte Rinne den Grat und den Ausstieg des Oskar Schuster Klettersteiges.
Nun sind es nur noch wenige Meter zum Gipfel des Plattkofels. Wir halten uns rechts und steigen unschwierig zum schönen Eisenkreuz auf 2958 m empor. Hier wird uns die Beliebtheit der Dolomiten mit einem Schlag klar. Jetzt im August teilen wir den höchsten Punkt nämlich mit vielen anderen Bergsteigern, die größtenteils über den Normalweg gekommen sind.
Wir setzen uns also etwas abseits hin und blicken über die herrlichen Riffe aus Kalkstein und Dolomit. Schlern, Rosengarten, Puezgruppe und Marmolada - jeder Gebirgszug ist einzigartig in seiner Form.
Nach einer kurzen Rast geht es über den Südwesthang (Normalweg) hinunter zur Plattkofelhütte (2300 m) und über den Friedrich August Weg (Nr. 4-557) an der Plattkofelalm (2248 m) und der Sandro Pertini Hütte (2300 m) vorbei zur Friedrich August Hütte (2298 m). Dieser wunderschöne Höhenweg zählt zu den meist begangenen Pfaden in den Dolomiten! Ich habe noch nie so viele Menschen auf einem Wanderweg erlebt..
Von der Friedrich August Hütte führt uns ein Forstweg schließlich zum Sellajoch Haus (2180 m) und zurück zum Parkplatz am Korblift.

Höhenunterschied 700 m
Gehzeit: Aufstieg 2 1/2 bis 3 Stunden, Abstieg 2 1/2 Stunden
Ausrichtung: Nordost
Schwierigkeit: B/C
Wanderkarte: Tabacco Nr. 05 Gröden-Seiseralm, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Gröden - Sella Joch
Von Klausen geht es ins Grödnertal bis zum Sellajoch. An der Talstation des Toni-Demetz Korbliftes gibt es genügend Parkplätze (4 Euro/Tag).

Rosengartenblick: Kesselkogel (vorne), Rosengartenspitze (hinten)
Die Dolomiten an einem Wochenende im August (...)
Eine Leiter führt eine Felsplatte empor
Der Einstieg des Klettersteiges führt über Geröll und Schrofen
Blicke auf Langkofel und Puezgruppe
Eine Felspassage ist mit Klammern versehen
Die Langkofelhütte, 2253 m
Ein Teil des neuen Oskar Schuster Klettersteiges führt noch über die alte Route aufwärts
In Serpentinen geht es zum Einstieg der Via Ferrata

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...