Sonntag, 23. Juli 2017

Tschigat, 3000 m

Abwechslungsreiche Wege, klare Bergseen und ein markanter Gipfel - ein landschaftlicher Hit in der Texelgruppe

Blick über den Langsee zum Schwarzkopf und auf die Spronser Rötelspitze (rechts)

Tschigat, 3000 m
Der Tschigat erhebt sich als mächtiger Felskoloss über der kleinen Ortschaft Partschins. Er ist einer der markanten Gipfel der Texelgruppe und liegt in der wunderbaren Landschaft des Spronser Tals mit seinen klaren Bergseen. Der Aufstieg über die felsige Südseite ("Kamin"), der fantastische Ausblick am Holzkreuz und der Abstieg über den Nordwestgrat zum Guido-Lammer-Biwak machen die Tour zu einer abwechslungsreichen und unvergesslichen Runde.

Am kleinen Parkplatz hinter dem Gasthaus Oberplatzer (1310 m) oberhalb von Vellau geht es los. Wir folgen dem Forstweg (Nr. 26) nach Westen zum Töllgraben, überqueren den Töllbach und steigen durch den Wald (Steig Nr. 7) empor zum bewirtschafteten Hochganghaus (1839 m). Hinter der Schutzhütte führt uns die Markierung steil und im oberen Abschnitt teilweise versichert und ausgesetzt (Ketten und kurze Leiter) über die Hänge der Klosteralm hinauf ins Hochgangschartl (2441 m), dem Übergang ins Spronser Tal. Während rechts der Weg zur Spronser Rötel weist, halten wir uns links und wandern mit herrlichem Blick auf den nahen Langsee über den Steig Nr. 7 durch das schöne Hochtal zu einer nächsten Weggabelung. Hier geht es wieder links, hinauf zu den beiden Milchseen (2540 m), links daran vorbei und über Blockwerk (Steinaufschrift "Kamin" beachten) immer steiler empor in die markante Rinne, die vom Gipfel abfällt. In leichter Kletterei (I-II) gelangen wir durch diesen Kamin in die Gipfelscharte am Ostgrat und links über große Blöcke zum Gipfel des Tschigat auf 3000 m (in manchen Karten auch 2998 m).
Hier am schlichten Kreuz genießen wir eine gemütliche Rast, beobachten die Nebel, die um die Berggipfel ziehen und blicken auf die fantastische, heute geheimnisvolle Landschaft um uns: Lazinser Rötel, Lodner, Hohe Weiße, Roteck und Zielspitze ... die Dolomiten und die Zillertaler Alpen ...
Anschließend folgen wir der Markierung vom Gipfel kurz nach Osten, dann scharf links in die steile Nordflanke des Tschigat, steigen eine abschüssige Felsverschneidung ab und gelangen über eine versicherte Passage wieder empor in eine kleine Scharte am Grat. Nun geht es über den Nordwestgrat hinunter ins Halsjoch (2808 m), dem Übergang ins Zieltal. Hier halten wir uns rechts (Markierung Nr. 7), queren - anfangs über einen Steig, dann über große Blöcke - die Hänge unterhalb des Tschigats und erreichen die Milchseescharte (2707 m) und das gelbe Guido-Lammer-Biwak. Wir steigen rechts - den steilen, mit Ketten versicherten Weg - zu den Milchseen ab und kehren über den Anstiegsweg, Hochgangschartl und Hochganghaus, zurück zum Parkplatz am Gasthaus Oberplatzer.

Achtung: Steinschlaggefahr unterhalb des Hochgangschartls!

Tipp: Tour auf den Tschigat von der Lodnerhütte aus.

Höhenunterschied: 1700 m
Länge: ca. 23 km
Gesamtgehzeit: 7 bis 8 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 011 Meran und Umgebung, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Algund - Plars - Vellau - Gasthaus Oberplatzer
Von Meran geht es über Algund und Plars hinauf zum Bergweiler Vellau. Von hier führt eine Bergstraße hinauf zum Gasthaus Oberplatzer und ein Forstweg kurz weiter zu einem kleinen Parkplatz am Durchfahrtsverbotsschild.

Touren in der Umgebung: Spronser Rötelspitze
Touren in der Umgebung: Lazinser Rötlspitze
Touren in der Umgebung: Mutspitz
Touren in der Umgebung: Schwarzkopf
Touren in der Umgebung: Lodner (Normalweg)
Touren in der Umgebung: Lodner (Westgrat)
Touren in der Umgebung: Roteck
Touren in der Umgebung: Blasiuszeiger
Touren in der Umgebung: Zielspitze
Touren in der Umgebung: Sattelspitze
Touren in der Umgebung: Hohe Weiße
Touren in der Umgebung: Ohrnknott

Vom Oberplatzer geht es durch den Wald ...
... empor zum Hochganghaus, 1839 m ...
... und steil über die Hänge der Klosteralm bergan
Der Steig führt teils gesichert ...
... teils ungesichert ...
... und manchmal ausgesetzt ...
... in das Hochgangschartl (2441 m), dem Übergang ins Spronser Tal
Der schöne Langsee im Spronser Tal mit Blick auf den Schwarzkopf
Über den Steig Nr. 7 ...
... geht es hinauf zu den beiden Milchseen (2540 m) ...
... und am rechten Ufer über Blöcke weiter
Aufstieg in den Kamin ...
... eine markante Rinne, die vom Gipfel abfällt
Unser Aufstieg führt über die Südseite des Tschigat (Rinne Bildmitte, Gipfel links) empor
Einfache Kletterstellen (I-II) im Kamin
Griffige Granitblöcke im oberen Teil des Kamins
Wir erreichen die kleine Scharte (Bildmitte) ...
... den Ostgrat und den Gipfel 
Gipfelblick auf die heutige Nebellandschaft um uns
Die schöne Nachbarin - die Lazinser Rötelspitze
Abstieg über die Nordflanke ...
... und den Nordwestgrat des Tschigat
Blick auf die Tablander Lacken und den Anstiegsweg vom Zieltal
Am Nordwestgrat
Blick auf Lazinser Rötelspitze, Lodner und Hohe Weiße
Vom Halsjoch geht es rechts - die Hänge des Tschigat querend ...
... zum Guido-Lammer-Biwak an der Milchseescharte (2707 m) - Blick auf die Sefiarspitze
Abstieg über den gesicherten Teil der Milchseescharte zu den Milchseen ...
... und Rückkehr ins Hochgangschartl - Blick auf die Spronser Rötelspitze
Tiefblick auf Meran und über den Tschögglberg, links die Mutspitz
Das Hochganghaus, eine schöne Schutzhütte über Vellau

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...