Sonntag, 7. September 2014

Kleine Wiegenspitze, 2743 und Hohe Wiegenspitze, 2978 m

Einsam und felsig - Kleine und Hohe Wiegenspitze

Ein kleines Holzkreuz steht auf der Kleinen Wiegenspitze, 2745 m
Abstieg über den Ostgrat der Hohen Wiegenspitze
Blick über die Gerstgrasser Spitze hin zu Schwemser Spitze und Weißkugel
Blick über den Lafetzpichl ins Schnalstal und auf die Finailspitze (rechts)

Unsere heutige Bergwanderung beginnt in Unser Frau im Schnalstal (1511 m). Das Ziel sind die Kleine und Hohe Wiegenspitze im Mastauntal, zwei einsame Berge mit herrlichen Blicken auf Weißkugel und Similaun.
Vom Archeoparc-Parkplatz folgen wir dem Forstweg zum Mastaunhof (1643 m) und wandern über den Steig Nr. 17 zur bewirtschafteten Mastaun Alm (1820 m) am Fuße der Nockspitze. Wir überqueren den Mastaunbach und halten uns an der Weggabelung links (Schild: Mastaunpichl; Nr. 19). Nun geht es steil durch den Wald empor zum Lafetzpichl (auch Mastaunpichl oder Lafetzberg, 2285 m). Am großen Holzkreuz mit tollem Tiefblick auf den Vernagt Stausee machen wir eine kleine Trinkpause und folgen dann weglos dem Bergkamm nach Süden. Wir durchwandern die letzten Almweiden, kommen an einer zerfallenen Steinhütte vorbei und gelangen über Steigspuren in felsiges Gelände. Mal einfacher, mal mithilfe der Hände - aber immer steil - geht es nun über den Nordgrat hinauf zur Kleinen Wiegenspitze auf 2743 m. Am kleinen Holzkreuz halten wir uns nur kurz auf - die kohlschwarzen Wolken über der Mastaunspitze nämlich lassen nichts Gutes erwarten.
Wir folgen dem felsigen Bergrücken weiter nach Süden und erreichen in leichter Kletterei (Steinschlag!) eine kleine Scharte und schließlich den Steinmann der Hohen Wiegenspitze auf 2978 m. Hier stärken wir uns, blicken auf die umliegenden Schnalser Berge und genießen die Ruhe auf diesem einsamen Gipfel.
Dann treten wir den Rückweg an. Wir folgen dem Ostgrat hinunter zum Penauder Höhenweg und steigen über ihn zum Geigerkofel (2408 m) ab. Von hier führt uns der Steig hinunter zur Weggabelung am Gamseck und über die Markierung Nr. 19 erreichen wir die kleine Lafetzalm (2015 m), dann den Mastaunhof und schließlich über den Forstweg wieder den Parkplatz am Archeoparc.

Höhenunterschied: 1500 m
Gesamtgehzeit: 5 bis 6 Stunden
Wanderkarte: Tabacco 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Unser Frau i. Schnalstal
Von Meran geht es nach Naturns und ins Schnalstal bis nach Unser Frau. Am Archeoparc gibt es einen großen Parkplatz.

Touren in der Umgebung: Nockspitze
Touren in der Umgebung: Mastaunbichl/Lafetzbichl
Touren in der Umgebung: Schröfwand

Die bewirtschaftete Mastaunalm, 1820 m
Aufstieg durch den Wald ...
... zum Lafetzbichl (auch Mastaunbichl)
In den herbstlichen Farben geht es über den Bergkamm ...
... und den letzten Almweiden ... (rechts: Nockspitze)
... empor in felsiges Gelände
Über den Nordgrat erreichen wir die Kleine Wiegenspitze (links)
Blick auf den weiteren Aufstiegsweg zur Hohen Wiegenspitze
Herrliche Gipfelblicke auf die Mastaunspitze
Über den felsigen Nordgrat ...
... geht es hinauf zur Hohen Wiegenspitze ...
... mit großem Steinmann (2978 m) und Weißkugelblick
Einsam genießen wir den Gipfel, Blick auf Wiegenspitze und Ortlergruppe
Am Ostgrat der Hohen Wiegenspitze mit Blick zum Pfossental und den Bergen der Texelgruppe
Kräftige Farben begleiten uns ...
... zum Geigerkofel mit Blick auf die Hintere Schwärze - der Similaun ist im Nebel
Tiefblick auf Unser Frau und den Stausee Vernagt

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...