Samstag, 4. Mai 2013

Finailspitze, 3514 m

Aussichtsreiche Frühjahresskitour im Schnalstal

Ein schmaler und luftiger Grat führt uns zur Finailspitze, 3514 m
Blick auf den Östlichen Finailkopf
Unser Ziel vor Augen: die Finailspitze (auch Fineilspitze)
Über den Hochjochferner ziehen wir in östliche Richtung ...
... und steigen rechts der Eisbrüche einen steilen Hang empor
Krokuswiesen in Kurzras

Kurzras, 5.15 Uhr: Im Schein unserer Stirnlampen geht es die Skipiste hoch - das gleichmäßige Auf und Ab des Lichtpunktes ist beruhigend, es hilft über die Müdigkeit hinweg und lässt uns rasch an Höhe gewinnen. Wir ziehen unsere Skier an der Teufelsegghütte vorbei (2460 m) und in einem weiten Rechtsbogen hinauf zum Gletschersee (ca. 2700 m) unterhalb der Schönen Aussicht Hütte. Mit den ersten Sonnenstrahlen legen wir eine kleine Trinkpause ein und genießen die warmen Farben des anbrechenden Tages.
Wir folgen der Piste noch ein Stück nach Osten, erreichen bald den Hochjochferner und queren diesen unterhalb der Schwarzen Wand talein. Nun steigen wir rechts über den zerklüfteten Gletscher einen steilen Hang empor, gelangen in flacheres Gelände und ziehen unterhalb der Finailköpfe - in südöstliche Richtung - zu einem nächsten Steilhang. Über diesen geht es in Spitzkehren hinauf zu einer Einsattelung im Südgrat und links den steilen Gipfelhang empor zum Skidepot. Die letzten Meter führen uns über den ausgesetzten Grat zum wunderschönen Eisenkreuz der Finailspitze (auch Fineilspitze, 3514 m). Heute erwartet uns das Kreuz im sanften Eiskleid.
Der wunderbare Blick auf Langtauferer Spitze und Weißkugel, auf Similaun und Ortler - ja, auf die gesamte Südtiroler Bergwelt - ist uns heute nur zum Teil erlaubt. Nebel behindern stellenweise die Sicht und lassen das hier so herrliche Panorama im Wolkenmeer verschwinden.
Wir kehren also bald wieder über den Grat zurück zum Skidepot und wedeln nahe des Anstiegsweges zurück nach Kurzras zu den Krokusblüten. Abschließend gibt es noch ein gutes Weizen und einen angenehmen Ratscher in der Platzl-Bar.

Anmerkung: Der Hochjochferner ist sehr spaltenreich. Seine Begehung ist manchmal auch im Winter nur am Seil möglich. Der luftige Gipfelgrat kann bei Schneelage oder Vereisung heikel sein!

Tipp: Die Bergwanderung auf die Finailspitze ist auch im Sommer wunderschön!

Höhenunterschied: 1500 m
Aufstiegszeit: 4 bis 5 Stunden
Hangrichtung: Nordwest/West
Wanderkarte: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Kurzras im Schnalstal 
Von Naturns geht es ins Schnalstal bis Kurzras, Parkplatz an der Talstation der Schnalstaler Gletscherbahn.

Die Einsattelung am Südgrat der Fineilspitze
Unterhalb der Finailköpfe ist das Gelände flacher
Tiefblick auf die Grawand Hütte (3205 m)
Im oberen Teil des spaltenreichen Hochjochferners, links die Finailspitze
Am Morgen haben wir noch gute Sicht ...
... dann werden die Wolken dichter
Ob mit Tourenski im Winter oder mit Bergschuhen im Sommer - die Finailspitze ist eine tolle Tour!
Sonnenaufgang über der Saldurspitze
In Spitzkehren geht es den letzten Steilhang empor
Mit Skier am Rücken oder an den Beinen geht es über den steilen Gipfelhang zum Skidepot
Von der Skipiste queren wir unterhalb der Schwarzen Wand zu den Eisbrüchen
Die Schöne Aussicht Hütte, 2842 m
Die Abfahrt erfolgt entlang des Anstiegweges

Kommentare:

Deichjodler hat gesagt…

Für diese Saison habe ich mit Skitouren abgeschlossen. Aber wenn ich das so sehe, bekomme ich doch fast noch mal Lust. ;)

magdalena hat gesagt…

ja hannes, irgendwie ist es heuer mit den skiern einfach noch schön :)
schönes wochenende!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...