Dienstag, 20. Juli 2010

Hoher Weißzint, 3370 m

Aussichtsreiche Hochtour, die absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert

In der Morgendämmerung verlassen wir die Edelrauthütte und schlagen den Weg in Richtung Weißzint ein. So früh unterwegs zu sein, heißt Steinböcke ganz aus der Nähe beobachten zu können und zu erleben, wie eine Herde den Tag beginnt.. :)
Der schmale Pfad führt uns über Steigspuren, Geröll und über eine Moräne empor zum spaltenarmen Weißzintferner, auf dem der Schnee um diese Jahreszeit teilweise geschmolzen ist und somit das Blankeis zum Vorschein kommt. Wir queren die kurze Gletscherpassage in Richtung Obere Weißzintscharte und gelangen zum langen Gipfelgrat. Recht ausgesetzt und ungesichert geht es in Blockkletterei den teilweise schmalen Grat entlang hinüber zum Ausläufer des Gliederferners, luftig über das vergletscherte Gratstück und schließlich unschwierig über Felsen hinauf zum großen Eisenkreuz des Hohen Weißzint (3370 m).

Der Blick, der uns heute erwartet, ist zauberhaft. Während die Sicht zu den Zillertaler und Rieserferner Bergen frei ist und der nahe Hochfeiler, der Große Möseler und der Turnerkamp gewaltig vor uns thronen, lässt die Nebeldecke über dem Ahrntal nur die hohen Gipfel aus dem Wolkenmeer ragen.
Nach einer sonnigen Rast treten wir den Rückweg an, der uns auf dem selben Weg zur Edelrauthütte und dem Eisbruggjoch und anschließend über den Steig Nr. 26 hinunter zum Neves-Stausee und dem geparkten Auto führt.

Die Begehung der beiden Gletscherpassagen kann vor allem in den frühen Morgenstunden vereist sein und Steigeisen erforderlich machen.

Höhenmeter: 835 m (vom Neves-Stausee 1520 m)
Gehzeiten: Aufstieg 3 Stunden, Abstieg zum Neves-Stausee 3 1/2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 036 Sand in Taufers, 1:25.000
Dabei waren: Christoph und Magdalena

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Bruneck - Sand in Taufers - Mühlwald im Mühlwalder Tal - Lappach - Neves Stausee
Von Sand in Taufers im Ahrntal geht es ins Mühlwalder Tal bis nach Lappach und dann auf der mautpflichtigen Straße hinein zum Talschluss und zum Neves-Stausee. Hier gibt es genügend Parkmöglichkeiten.

Kommentare:

Klaus hat gesagt…

Hoi,
bisch mol wieder lei unterwegs. Fein für enk.
Wünsch dir schöne Touren.
LG

katharina hat gesagt…

Wow, die photos sein a wahnsinn!!! i will a stuanböckle :)!!!!

magdalena hat gesagt…

@klaus: danke. oft schofft men spontan mehr touren als long geplant. :)
wünsch dir no an schianen obend u bis bold
lg

@katharina: danke :) stuanböcke so noh beobochten zu kennen, wor fir mi gonz eppes bsunders..

Anonym hat gesagt…

wow, was für bilder, phantastisch, da habts echt was extrem schennes hinter euch ... Vici :)

magdalena hat gesagt…

danke vici :)
es waren auch wirklich wunderbare augen-blicke..
:)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...