Samstag, 7. April 2018

Monte Castello, 2760 m

Ein kleines Biwak, traumhafte Nordhänge und jede Menge Panorama: 
Einfache Genussskitour im Fanesgebiet

Herrliche Schartenblicke zu den Tofanen





Monte Castello, 2760 m

Der Monte Castello (auch Castelletto Munt Ciastel) ist ein mit Kriegsstellungen und Stollen durchlöcherter Felsturm im Südwesten der Furcia-Rossa-Spitzen. Er gehört zu den beliebten Touren im Fanesgebiet und das obwohl man den Gipfel selbst nicht besteigt, sondern lediglich die kleine Scharte am Bivacco della Pace. Bei einer vernünftigen Routenwahl auf der rechten Seite des Kars ist die Tour aber kaum lawinengefährdet und für Anfänger geeignet. Außerdem versprechen die weiten Nordhänge oft bis ins Frühjahr schönen Pulver für die Abfahrt. Und nicht zuletzt ist das prächtige Panorama ein Grund dafür herzukommen.

Aufstieg ins Limojoch (2174 m): Vom Parkplatz in Pederü (2540 m) nahe der Ücia Pederü (Pederühütte, 1548 m) geht es über den Forstweg (Rodelbahn) durch das Valun de Fanes zur bewirtschafteten Faneshütte (2060 m) und von dort weiter ins Limojoch (2174 m).

Unsere Firnabfahrt vom Col Bechei ins Limojoch endet mit der Entscheidung den Skitourentag auf den Monte Castello fortzusetzen. Wir gleiten somit knapp 80 Höhenmeter zur Groß-Fanes-Alm (Ütia de Gran Fanes, 2097 m) ab, ziehen die Felle über die Skier und spuren gleich hinter der Hütte  links (nach Süden) in ein kleines Tal. Es geht durch lichten Zirbenwald hinauf, dann rechts über sanft gestuftes Gelände und an einigen großen Felsblöcken vorbei zu einer Mulde unter den Ostwänden der Campestrin-Spitzen. Nun folgen wir der Mulde an ihrer linken Seite empor, gelangen auf einen breiten Rücken und über diesen zum steilen Schlusshang des Monte Castello. Wir spitzen von rechts nach links bis unter die Felsen zum kleinen Bivacco della Pace (2760 m), richten hier unser Skidepot ein und stapfen rechts die letzten Meter in die schmale Scharte am Monte Castello hinauf. Hier genießen wir einen herrlichen Blick auf die drei Tofanen und hinunter ins tief eingeschnittene Val Travenanzes.
Bald wedeln wir über die weiten Pulverhänge zurück zur Groß-Fanes-Alm, meistern den kurzen Gegenanstieg zum Limojoch und fahren zur Lavarellahütte ab. 

Tipp: Bei einer Hüttenübernachtung auf der Lavarella- oder Faneshütte lässt sich die Tour auf den Monte Castello auch gut mit dem Col Bechei verbinden. (insg. 1500 hm)

Höhenunterschied: 1300 m (von Pederü); 800 m (von Lavarellahütte/Faneshütte)
Gesamtzeit: 4 bis 5 Stunden (von Pederü); 2 bis 3 Stunden (von Lavarellahütte/Faneshütte)
Hangrichtung: Ost/Nord
Ausgangspunkt: Parkplatz Pederü, 1540 m
Wanderkarten: Tabacco Nr. 07 Alta Badia-Arraba-Marmolada, 1:25.000 
Wanderkarten: Tabacco Nr. 03 Cortina d'Ampezzo e Dolomiti Ampezzane, 1:25.000
Einkehr: Lavarellahütte, Faneshütte

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - St. Lorenzen bei Bruneck - Gadertal - St. Vigil in Enneberg - Rautal - Pederü
Von Meran geht es nach Bozen, weiter durch das Eisack- und Pustertal nach St. Lorenzen bei Bruneck und rechts ins Gadertal bis nach St. Vigil. Von hier führt eine schmale Straße über das Rautal zur Ücia Pederü mit großem Parkplatz (im Sommer gebührenpflichtig).

Touren in der Umgebung: Col Bechei (Sommer)
Touren in der Umgebung: Col Bechei (Winter)
Touren in der Umgebung: Zehner (Sommer)
Touren in der Umgebung: Zehner (Winter)
Touren in der Umgebung: Heiligkreuzkofel
Touren in der Umgebung: Piz Lavarela
Touren in der Umgebung: Piz Conturines
Touren in der Umgebung: Monte Valon Bianco
Touren in der Umgebung: Furcia Rossa
Touren in der Umgebung: Neunerspitze
Touren in der Umgebung: Antoniusspitze
Touren in der Umgebung: Furcia Rossa III

Hinter der Groß-Fanes-Alm (2097 m) ...
... geht es links in ein Tal
Blick auf die Ciampestrin-Spitzen
Es geht an großen Felsblöcken vorbei ...
... in eine Mulde ...
... und über einen Hang empor; Blick auf Neuner und Antoniusspitze
Herrliches Panorama am Aufstiegsweg
Die Osthänge der Campestrin-Spitzen
Die Tour verspricht oft bis ins Frühjahr schöne Pulverhänge
Blick auf den Monte Castello
Wir ziehen zum Schlusshang des Monte Castello ...
... und gelangen in Spitzkehren empor
Blick auf die Furcia Rossa III
Gleich am Ziel
Unterhalb der Felswand steht das kleine Bivacco della Pace, 2760 m
Blick auf den Sellastock
Schartenblick
Pulverabfahrt
Kurzer Gegenanstieg ins Limojoch

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...