Mittwoch, 14. Februar 2018

Kolbenspitze (Kolbner), 2868 m

Grandiose Überschreitung der Kolbenspitze im Passeiertal

Blick in die Texelgruppe





Kolbenspitze (Kolbner), 2868 m

Die Kolbenspitze (auch Kolbner) ist ein beliebter Gipfel der Texelgruppe. Für den Aufstieg bieten sich zwei Möglichkeiten an: von Ulfas über das "Stoanmandl" oder von Oberwies durch das urige Farmazontal mit dem berühmten "Kanonenrohr". Beide Routen erfordern sichere Verhältnisse. Wunderschön und abwechslungsreich ist die Überschreitung der Kolbenspitze. Wer gutes Orientierungsvermögen und genügend Ausdauer für einen kleinen Gegenanstieg besitzt, kann sie als Runde über den Meraner Höhenweg beenden. Ansonsten ist die Alternative von zwei Autos sicher die bequemere. Die Aussicht am Gipfel ist atemberaubend. Sie reicht weit über die Südtiroler Berge.

Vom Parkplatz am Kratzegg-Hof (1530 m) oberhalb von Ulfas geht es los. Wir folgen dem Fahrweg etwa 300 Meter nach Süden bis zu einem Wegweiser (Kolbenspitze) und nehmen dann den Waldsteig (Sommerweg, Nr. 2) rechts empor zu den kleinen Holzhütten (ca. 1800 m) an der Baumgrenze. Nun ziehen wir über das gestufte Gelände nach Südwesten bis zu einem Felsgrat, überqueren einen Graben und gelangen über einen Rücken in das weite Becken (ca. 2500 m) unterhalb der Kleinen Kolbenspitze. Wir spuren flach in den Talschluss und spitzen den steilen Hang schräg links auf den breiten Ostrücken mit Steinmann und Wegweiser (Stoanmandl, 2610 m). Von hier geht es nach Westen - durch Mulden und über Kuppen - empor in eine kleine Senke am schmalen Nordostgrat und links etwas steil zum Gipfelkreuz der Kolbenspitze (2868 m).
Ein unglaubliches Panorama empfängt uns hier! Wir genießen unseren Valentinstag, blicken über die unzähligen Berge und entscheiden dann über den Nordhang ins Farmazontal abzufahren.
Wir ziehen also die Felle von den Skiern, wedeln über die Pulverhänge zum "Kanonenrohr", einer schmalen kurzen Rinne und erreichen durch dieses die Farmazon Alm (1886 m). Von hier geht es noch gut 400 Höhenmeter talauswärts. Auf einer Höhe von ca. 1490 m, fellen wir erneut auf und spuren über den Meraner Höhenweg (Nr. 24 m) nach Ulfas, halten uns kurz vor der Ortschaft rechts und gelangen über den Tassach Wald zum Parkplatz Kratzegg (1530 m).

Tipp: Die Kolbenspitze im Sommer

Höhenunterschied: knapp 1600 m (inkl. Gegenanstieg)
Länge: insg.17,5 km
Gesamtzeit: 6 bis 7 Stunden
Hangrichtung: Ost/Nordost/Süd/Nord
Ausgangspunkt: Parkplatz am Kratzegg-Hof über Ulfas, 1530 m
Wanderkarte: Tabacco Nr. 039 Passeiertal, 1:25.000
Einkehr: unterwegs keine

Anfahrt: Meran - St. Leonhard i. Passeier - Moos i. Passeier - Platt - Ulfas
Bei Moos i. Passeier geht es links nach Platt und bald hinter der Ortschaft links hinauf nach Ulfas. Am letzten Hof Kratzegg gibt es einen Parkplatz.

Touren in der Umgebung: Skitouren/Bergtouren im Passeiertal

Von Ulfas geht es über den Sommerweg (Nr. 2) zu den kleinen Holzhütten an der Baumgrenze
Blick über das Glaitner Hochjoch und den Jaufenkamm
Über schönes Gelände ziehen wir nach Südwesten - Blick über den Anstiegsweg
Wir überqueren einen Graben ...
... und gelangen über einen Rücken ...
... in den flachen Kessel unterhalb der Kleinen Kolbenspitze
Aufstieg durch den Kessel ...
... und über einen steileren Hang ...
... auf den Ostrücken ...
... zum Stoanmandl mit Wegweiser (2610 m); im Hintergrund: die Kleine Kolbenspitze
Saltauser Jöchl (vorne), Obisellalm, Passeirer Hochwart, Laugenspitzen, Proveiser Berge und Brenta
Vom Stoanmandl geht es nach Westen - Blick auf die Kolbenspitze (Bildmitte)
Aufstieg durch Mulden und über Kuppen
Unterhalb des Gipfels; Blick auf die Kleine Kolbenspitze
Über den Nordostgrat erreichen wir den Gipfel
Tribulaune
Plattenspitze, Ifinger und Rosengarten
Lodner und Hohe Weiße
Olperer und Schrammacher
Abfahrt über die Pulverhänge ...
... durch das Farmazontal
Im "Kanonenrohr"
Aufstieg zum ...
... Meraner Höhenweg und Rückkehr nach Ulfas
Kartenausschnitt

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...