Donnerstag, 18. August 2016

Hochgall (Nordwestgrat), 3436 m

Lange, luftige Grattour auf den Hochgall

Hochgall, 3436 m
Blick in die Nordwand
Aufstieg über den Nordwestgrat
Eine Hochtour im großteils kompakten Fels
Nebel ziehen um den Wildgall
Luftige Abschnitte am Grat

Aufstieg zur Kasseler Hütte (2276 m) am Vorabend: Vom Parkplatz an der "Säge" in Rein i. Taufers (1595 m) folgen wir der Markierung Nr. 8 steil durch den Wald hinauf zur Eppacher Alm, halten uns hier links und gelangen über den Steig Nr. 1 empor zur Schützhütte. (ca. 700 hm; 1 1/2 bis 2 Stunden)

Nach einem kurzen Frühstück brechen wir auf. Die Morgenluft ist feucht und kühl, die Nebel hängen noch bis ins Tal und während wir dem Steig Nr. 4 nach Süden folgen, hoffen wir auf eine Wetterbesserung. Es geht am kleinen See unter dem Tristennöckl vorbei in Richtung Antholzer Scharte, bis die Aufschrift an einem Stein nach links zum "Hochgall" weist. Wir steigen etwa 100 hm weglos über die Moräne in das Gletscherbecken des Wildgalls ab und ziehen nach Osten zum Fuße des Grauen Nöckl-Westgrates. Von hier geht es anfangs über die lose Schutthalde, dann über den immer kompakter, aber luftiger werdenden Felsgrat hinauf zum Gipfel des Grauen Nöckls (3084 m) und schließlich über ein Stahlseil hinunter in eine Scharte. Die Blicke auf den Hochgall-Ferner sind überwältigend!
Nun folgen wir dem blockigen Nordwestgrat aufwärts, weichen einmal kurz auf den Firnrücken links des Grates (Nordflanke) aus und erreichen schließlich den oberen, plattigen Teil. Dieser ist heute eisig und rutschig. Vorsichtig klettern wir weiter, gelangen zu zwei Fixseilpassagen und stehen bald am flachen Vorgipfel. Von hier führt der kurze, aber luftige Gipfelgrat nahezu eben zum Hauptgipfel des Hochgall (3436 m). Am kleinen Eisenkreuz genießen wir den Blick auf die umliegenden Berge und überlassen bald den höchsten Punkt einer nächsten Bergsteigergruppe.
Wir steigen über den Nordwestgrat und das Graue Nöckl ins Gletscherbecken ab, folgen diesem nun rechts des Baches nach Norden (Steinmännchen) und gelangen auf einen Steig. Über diesen erreichen wir schließlich den Arthur-Hartdegen-Weg und die Kasseler Hütte. Von hier Abstieg über die Markierung Nr. 8 zum Auto.

Anmerkung: Die Tour bedarf Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bei Eis und Schnee empfiehlt sich die Mitnahme von Steigeisen, Pickel und Seil.

Höhenunterschied: 1200 hm (von Kasseler Hütte ); 1900 hm (von Parkplatz "Säge")
Gehzeiten: Aufstieg ca. 4 Stunden (von Kasseler Hütte); Abstieg 4 Stunden (bis Parkplatz "Säge")
Schwierigkeit: max. III-/A0; meist II
Wanderkarte: Tabacco Nr. 035 Ahrntal-Rieserferner Gruppe, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Bruneck - Sand i. Taufers - Rein i. Taufers - Parkplatz am Gasthof "Säge"
Von Sand i. Taufers geht es rechts ins Reintal bis nach Rein. Vor der Ortschaft führt rechts eine Straße zum Parkplatz an der Jausenstation "Säge".

Touren in der Umgebung: Schneebiger Nock
Touren in der Umgebung: Magerstein
Touren in der Umgebung: Lenkstein
Touren in der Umgebung: Dreieckspitze
Touren in der Umgebung: Großer Moosstock
Touren in der Umgebung: Großer Möseler
Touren in der Umgebung: Großer Möseler (Winter)
Touren in der Umgebung: Hoher Weißzint
Touren in der Umgebung: Rötspitze
Touren in der Umgebung: Ahrnerkopf
Touren in der Umgebung: Schwarzenstein

Aufstieg am Morgen mit Blick auf den Schneebigen Nock
Über die Hänge geht es nach Süden; Blick auf den Magerstein
Wir ziehen in Richtung Antholzer Scharte ...
... folgen der Markierung Nr. 4 ...
... bis eine Stein-Aufschrift nach links zum "Hochgall" weist
Im Schuttkar am Fuße des Grauen Nöckls
Magerstein und Schneebiger Nock haben Sonne bekommen
Herrlicher Blick zum Wildgall
Blick auf den Nordwestgrat des Hochgall
Aufstieg über den Westgrat ...
... zum Grauen Nöckl, 3084 m
Der seilgesicherter, steile Abstieg in die Scharte
Über Platten und Blockwerk geht es über den Grat empor
Im oberen Teil wird es eisig, rutschig und plattig
Zwei seilgesicherte Passagen überbrücken die abschüssigen Stellen
Der luftige Übergang vom Vorgipfel zum Hauptgipfel
Die Aussicht vom Höchsten der Rieserfernergruppe ist heute etwas trüb
Abstiegsblick auf den Hochgall-Ferner
... und in die Nordflanke
Vom Fuße des Grauen Nöckls ...
... gelangen wir ins Gletscherbecken und wandern geradewegs bergab auf den A. Hartdegen-Weg
Blick zurück: der imposante Hochgall
Abstieg über den Weg Nr. 8 zum Parkplatz

Kommentare:

Deichjodler hat gesagt…

Glückwunsch zum Hochgall, der auch auf meiner Wunschliste steht. Die Tour schaut genau so schön aus, wie sich sie mir immer schon vorgestellt habe. Mal schauen, wann ich endlich dazu komme. Von der Säge aus stelle ich mir das auch konditionell ganz schön anspruchsvoll vor.

magdalena hat gesagt…

Danke Hannes! Der Hochgall stand auch schon lange auf unserer Wunschliste. Manche Berge müssen einfach länger warten - aus welchen Gründen auch immer :) Rückblickend war es eine wunderbare Tour ... eine erlebnisreiche Gratkletterei mit herrlichen Landschaftsblicken!
Ich wünsche dir, dass du irgendwann mit ähnlich positiven Eindrücken davon zurückkommen kannst!
Liebe Grüße

Frank hat gesagt…

Der Hochgall steht auch noch auf meiner Liste! Ich freue mich schon sehr auf ihn :D

Alles Liebe von eurem Vertretungsarzt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...