Sonntag, 1. Juni 2014

Passo di Campo, 3346 m und Tuckettspitze Nordwestwand, 3462 m

Steil nach oben - die Nordwestwand der Tuckettspitze

Gipfelblick zu Thurwieser, Trafoier Eiswand und Königsspitze
Gute Verhältnisse finden wir heute in der Nordwestwand vor
Abfahrtsblick auf die Stilfser-Joch-Straße
Über den Madatschferner erreichen wir den Gletscherkessel, Blick auf den Passo di Campo (3346 m)
Unterwegs in die Nordwestwand - links der Gipfel der Tuckettspitze

6.00 Uhr - Franzenshöhe (2189 m): Gemeinsam mit vielen anderen Tourengehern starten Christine, Helli, Christoph und ich am Parkplatz los. Unser Ziel am frühen Morgen sind eigentlich die Kristallspitzen - die guten Verhältnisse haben uns aber letztendlich über die Nordwestwand auf die Tuckettspitze geführt.
Vom Parkplatz folgen wir dem Steig Nr. 13 (Schild: Zum Gletscher) durch das Moränengelände zur kleinen Brücke, schnallen hier die Skier an die Füße und ziehen über die Nordhänge empor. Wir durchqueren eine Rinne, erreichen den anfangs flachen Madatschferner und steigen dann - rechts der Spaltenzone - über den steilen Hang hinauf in das große Gletscherbecken (ca. 2800 m). Es ist ein herrliches Landschaftsbild, das uns empfängt: Madatschspitzen und Tuckettspitze linkerhand, Geisterspitze und Payer Spitze rechterhand - und natürlich der wunderbare Blick hinüber zu den Ötztaler Alpen.
Nun geht es geradewegs talein. Wir durchqueren - leicht ansteigend - den Ferner, halten auf die Scharte im Gletscherkessel zu und spitzen schließlich steil empor zum Passo di Campo (3346 m). Hier sind die Kristallspitzen zum Greifen nahe - der Übergang dahin und meine physischen Kräfte heute aber gar nicht so optimal. Bei einer Pause wird also beraten und bald ist der Entschluss gefasst: eine gemütliche Mädelsabfahrt über den Ferner und ein steiler Nordwestanstieg auf die Tuckettspitze für die Jungs. 
Kurz unterhalb der Scharte, binden sie also die Skier an den Rucksack und folgen - mit Steigeisen und Pickel - der Nordwestwand empor. Es geht - immer steiler werdend (ca. 250 hm, bis zu 50°) - am rechten Rand eines markanten Felskopfes hinauf in den Sattel, schräg links auf den Grat und - teils auf, teils unterhalb davon (felsige Passage!) -  zum Gipfel der Tuckettspitze auf 3462 m. 
Im wunderbaren Panorama mit Blick zu Ortler, Königsspitze und Cevedale gibt es eine kurze Rast und anschließend eine herrliche Abfahrt ins Tal.
Höhenunterschied: 1300 m
Aufstiegszeit: 3 Stunden
Hangrichtung: Nord
Wanderkarte: Tabacco 08 Ortlergebiet, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Naturns - Schlanders - Spondinig - Prad a. Stilfser Joch - Trafoi - Berggasthaus Franzenshöhe
Von Spondinig geht es nach Prad und Trafoi, dann auf der Stilfser Joch Straße bis zum Berggasthaus Franzenshöhe. Dort gibt es Parkmöglichkeiten.

In der Morgendämmerung brechen wir auf und tragen die Skier bis zur ersten Brücke
Anschließend geht es die Nordhänge empor und links über die Rinne auf den Gletscher
Blick zur Rötlspitze
Morgennebel über den Ötztaler Alpen
Im schönen Panorama ...
… erreichen wir den Madatschferner ...
… und ziehen über den flachen Gletscher nach Süden
Wir gelangen in den Gletscherkessel ...
… und spitzen steil zum Passo di Campo empor; Blick in die Tuckett-Nordwestwand
Herrliche Blick auf Ortler
Die letzten Meter zum Gipfel
Tiefblicke auf Passo di Campo, Madatschferner und über den Anstiegsweg
Abfahrt im schönsten Firn
Unglaubliches Panorama - ein Traum!
Gipfelabfahrt in herrlicher Landschaft
Soldanellen begleiten uns zurück zur Franzenshöhe

Kommentare:

Deichjodler hat gesagt…

Toll - Ihr scheint diese lange, schneereiche Skitourensaison ja wirklich bestens zu nutzen. :)

magdalena hat gesagt…

Hallo Hannes, ja wir haben es heuer wirklich voll ausgenützt :) und auch jetzt noch liegt reichlich Schnee auf den Bergen. Nun haben wir uns aber ganz auf die Sommersaison eingestellt.
Liebe Grüße aus Meran

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...