Sonntag, 26. Januar 2014

Schwarzkopf, 2805 m

Faltschnaltal - Schwarzkopf - Falsertal: Wunderschöne Skidurchschreitung der Texelgruppe

Der Schwarzkopf (2805 m) in der Texelgruppe
Pulverabfahrt mit Blick auf die Sarntaler Alpen
Der tiefverschneite Faltschnal Bach
Blick über die Spronser Seenplatte
Der Schwarzkopf vom Falsertal aus
Heute warten Pulverhänge

Unsere heutige Skitour beginnt in Pfelders im Passeiertal. Das Ziel am frühen Morgen ist der Schwarzkopf, ein wunderschöner Gipfel über dem bekannten Schwarzsee in der Texelgruppe. 
Im leichten Schneetreiben und dichten Nebel geht es ein kleines Stück über die Skipiste empor, oberhalb der Häuser rechts über den Forstweg (Nr. 6-8) zu einer Weggabelung und durch den Wald hinauf zur Faltschnal Alm (1871 m). Hier ist alles ruhig, keine Menschen weit und breit - keine Spur im Schnee. Wir ziehen links vom Faltschnal Bach durch das lange Faltschnaltal und hoffen auf die vorhergesagte Wetterbesserung. Rechts über uns ragt die Erenspitze, links thronen Sefiar-, Röten- und Schieferspitze. Über die schönen Hänge der Faltschnalalm erreichen wir schließlich das Faltschnaljöchl (2417 m), blicken hinunter ins Lazinser Tal und legen an einem windgeschützten Plätzchen eine kurze Teepause ein. Hier am Joch lichtet sich der Nebel ein wenig - von Lodner, Hoher Weißen und Tschigat gibt er heute allerdings nur Umrisse frei. 
Bald geht es unterhalb der Schieferspitze - die Hänge querend - hinauf ins Spronser Joch (2581 m), in südwestlicher Richtung kurz bergab zum Schiefersee, links davon einen steilen Hang empor und in einem Rechtsbogen zum höchsten Punkt (2679 m) der Spronser Seenplatte. Von hier fahren wir zum Schwarzsee (2604 m) ab, überqueren ihn und erreichen das Grünjoch (2768 m). Nun steigen wir durch eine kurze Mulde hinauf in eine kleine Scharte und ziehen unsere Skier über den schmaler werdenden Nordgrat zum Gipfel des Schwarzkopf auf 2805 m. 
Am Eisenkreuz genießen wir eine wunderschöne Rast - fahren dann bergab ins Grünjoch und gleiten über die Pulverhänge hinunter zur Falseralm (1929 m). Von hier geht es rechts des Baches durch das lange Falser Tal zur Äußeren Falser Alm (1706 m) und über den schmalen Sommerweg (4A) durch den Wald hinunter zu den im Winter unbewohnten Rappen-Höfen und schließlich das letzte Stück  talaus nach Magdfeld.

Tipp: Es eignet sich ein Auto nahe der Rappen-Höfe in Magdfeld und ein Auto in Pfelders abzustellen.

Höhenunterschied: 1300 m
Gesamtzeit: 7 Stunden
Hangrichtung: Nord/Ost
Wanderkarte: Tabacco Nr. 039 Passeiertal, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Riffian - St. Leonhard i. Passeier - Moos - Platt - Pfelders
Von Moos im Passeiertal fahren wir über die Bergstraße nach Pfelders und parken auf dem Parkplatz des Skigebietes.

Aufstieg von Pfelders durch den Wald ...
zur Faltschnal Alm (1871 m) ...
… und durch das lange Faltschnaltal zum Faltschnaljöchl
Blick auf die Erenspitze
Unterhalb der Schieferspitze ...
… geht es rechts ins Faltschnaljöchl (2417 m) ...
… und vorsichtig - die Hänge querend - ...
… ins Spronser Joch
Der Nebel verlässt uns so langsam ...
… dafür begleitet uns der kräftige Wind
Spronser Joch, 2581 m
Kurze Abfahrt in herrlicher Landschaft ...
… zum Schiefersee und links ...
… den steilen Hang empor
Tiefblick auf den schneebedeckten Schiefersee
Gute Kondition erfordert diese Durchschreitung der Texelgruppe
Nun haben wir unser Gipfelziel vor Augen - den Schwarzkopf (links)
Blick auf die Schieferspitze
Nur kurz befreien sich heute Tschigat und Lodner aus dem Nebel - die Hohe Weisse bleibt verborgen
Überquerung des Schwarzsees und Aufstieg ins Grünjoch
Abfahrt durch das lange ...
Falsertal

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...