Freitag, 23. August 2013

Stevia-Klettersteig

Via Ferrata Sandro Pertini - Luftiger Klettersteig zur Stevia Hütte in Gröden

Eine waagrechte Leiter führt über die luftige Felsschlucht
Das Gipfelkreuz am Monte Steviola
Herrlicher Blick auf die Stevia Hochfläche am Ausstieg des Klettersteiges, dahinter die Cir-Spitzen

Ausgangspunkt unserer heutigen Klettersteigtour ist der Parkplatz an der Dantercepies-Seilbahn in Wolkenstein/Gröden. Das Ziel ist die aussichtsreiche Stevia Hütte am Fuße des schönen Col dala Pieres
Wir schultern die Rucksäcke und wandern über den Forstweg ins wunderschöne Langental. Noch vor der kleinen Kapelle S. Silvester (1632 m) halten wir uns links, folgen dem Steig durch den Wald hinauf zu einer unscheinbaren Weggabelung mit Steinmann und nehmen hier wieder den linken Pfad steil empor zum Einstieg der Via Ferrata Sandro Pertini. Nun geht es am Drahtseil nach oben. Wir überwinden einige luftige Passagen, erreichen eine kurze Leiter und steigen - teils über rutschige Felsen, teils über Eisenstifte - hinauf in erdiges Gehgelände. Mit herrlichen Blicken ins bizarre Vala Cia, auf die Cirspitzen und den Langkofel folgen wir dem schmalen Steig zum nächsten Drahtseil, klettern am Dolomitgestein - mehr oder weniger gerade - bergan zu einer waagrechten Leiter, die uns  über eine luftige Felsschlucht führt. Nun geht es über Tritthilfen empor zu einer kurzen, ausgesetzten Querung und schließlich - noch einmal kräfteraubend - durch eine steile Verschneidung mit Leiter zum "Gipfelbuch" des Stevia Klettersteiges. Von hier überwinden wir eine letzte Passage am Drahtseil und erreichen den Ausstieg der Via Ferrata Sandro Pertini.
Wir befreien uns von Gurt und Helm und legen auf der weiten Stevia-Hochfläche eine gemütliche Rast ein. Zwischen Edelweiß, Bergastern und Deutschem Enzian genießen wir den Blick auf die Grödner-Dolomiten und beobachten die Nebel, die sich um die kargen Berggipfel winden.
Anschließend wandern wir hinauf zur bewirtschafteten Steviahütte (2312 m), kehren auf einen kurzen Radler ein und steigen dann über den Weg Nr. 17 zur Furc. S. Silvester (2280 m) ab. Hier machen wir einen kleinen Abstecher zum Gipfelkreuz des Mt. Steviola, folgen dann dem Steig Nr. 17a steil hinunter in den Wald und erreichen über den Kreuzweg (Nr. 26) die geteerte Straße und den Parkplatz an der Dantercepies-Seilbahn.

Höhenunterschied: 700 m 
Gesamtgehzeit: 4 Stunden 
Ausrichtung: Südost
Schwierigkeit: C/D
Wanderkarte: Tabacco Nr. 05 Gröden-Seiseralm, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Wolkenstein in Gröden
Vom Klausen geht es ins Grödnertal bis nach Wolkenstein. Am Beginn des Dorfes zweigt linkerhand eine Straße ab, die zur Dantercepies-Seilbahn führt. Hier an der Talstation befindet sich ein großer Parkplatz (gebührenpflichtig!).

Die Via Ferrata Sandro Pertini - ein abwechslungsreicher, teilweise sehr steiler und ausgesetzter Klettersteig
Der Klettersteig liegt am Eingang des wunderschönen Langental
Kurz unterhalb des Ausstieges ist noch einmal Armkraft gefordert
Das "Gipfelbuch" der Via Ferrata
Ziel - die bewirtschaftete Steviahütte am Fuße des Col dala Pieres
Abstieg zur Furc. S. Silvester - im Blick der Mt. Steviola
Klettersteige in den Dolomiten - immer wieder ein Genuss
Abstieg über den Troi Palota mit Blick auf Wolkenstein

Kommentare:

Bente hat gesagt…

Wunderwunderschön!
Ich kenne nur die einfachen Wege zur Hütte hoch, aber euer Weg ist sehr spannend. Schöne Bilder und Weitsichten auf die Berge - danke.

Liebe Grüße - Monika mit Bente

C. K. hat gesagt…

Schöner Klettersteig in wunderbarer Landschaft. Schwer sieht er auch nicht aus.
LG, Christiane

magdalena hat gesagt…

Danke Monika, für deinen netten Kommentar :)

Der Stevia Klettersteig ist vom klettertechnischen her nicht allzu schwierig, Christiane. Die schwierigen Stellen sind durch Eisenstifte entschärft worden - er ist aber teilweise sehr ausgesetzt und steil. Für Klettersteigliebhaber aber auf jeden Fall ein guter Tipp :)

Viele Grüße euch und habt eine schöne Woche!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...