Samstag, 16. Februar 2013

Vernungkopf, 2870 m

Die Stille eines Wintertages. 

Die kleine Schafhütte, 2474 m
Wunderschön und einsam: Das Zerzertal
Der Weg führt uns weiter durch das Kirchbergtal am Fuße der Vernungspitze
Tiefblick vom Gipfel: die Sesvennahütte im Schlinigertal
Über den Nordostgrat erreichen wir den Vernungkopf

Etwa einen Kilometer unterhalb des Faulsees streikt das Auto auf der schneebedeckten Straße. Wir schnallen also die Skier an die Füße, schultern die Rucksäcke und folgen dem Fahrweg weiter zum See (1597 m). Hier geht es nach rechts, über die Markierung Nr. 8 an einem Bildstöckl und an der Kapelle St. Martin (1785 m) vorbei hinauf zur Brucker Alm (1914 m). Nun führt das wunderschöne Zerzer Tal einwärts. Wir sind alleine unterwegs - einsam und ursprünglich empfängt es uns. Der Blick zurück zeigt die herrliche Kulisse der Ötztaler Alpen, der Blick nach vorne den steilen Bergrücken der Vernungspitze. 
Am Zerzerbach entlang erreichen wir schließlich den Talschluss. Wir lassen die Oberdorfer Alm links liegen, steigen rechts hinauf zur kleinen Kircher Alm (2053 m) und folgen dem Kirchbergtal aufwärts. Über sanfte Hänge und Mulden geht es in den flachen Kessel, rechts empor zur Schafhütte (2474 m) und dann scharf nach links ins hübsche Schaftal
Das Wetter hat zugezogen, die Nebel sind dichter geworden und trüben die Sicht auf den vor uns liegenden Rasass Spitz. Im leichten Schneefall ziehen wir unsere Spur talein, kommen am Rasass See (2682 m) vorbei und steigen schließlich über den felsigen Nordostgrat des Vernungkopfes empor zum höchsten Punkt auf 2870 m.
Hier am Steinmann muss der Blick bei schönem Wetter herrlich sein. Die Ortler- und Sesvennaberge, die Ötztaler und Schweizer Gipfel aber sind heute tief in Wolken gehüllt.
Wir fellen also ab, fahren zurück zum Auto und lassen den eindrucksvollen Tag bei wunderbarem Kaffee und Kuchen in Mals ausklingen.

Anmerkung: Alternativ kann man links vom Rasass See durch schöne Mulden zum Kamm und über diesen links zum Gipfel des Vernungkopfes aufsteigen.

Höhenmeter: 1350 m
Aufstiegszeit: 4 bis 4 1/2 Stunden
Hangrichtung: Ost/Nordost
Wanderkarte: Tabacco Nr. 043 Vinschgauer Oberland, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Schlanders - Schluderns - Mals - St. Valentin auf der Haide - Parkplatz am Faulsee
Von Mals geht es über die Malser Haide bis kurz vor St. Valentin. Hier biegen wir links ab (Schild: Radroute), folgen der schmalen Straße bis zur Ruine, halten uns rechts und an der nächsten Weggabelung wieder links. Nach ca. 1,4 km erreicht man den Faulsee mit wenigen Abstellplätzen.

Blick auf die Ötztaler Alpen mit Weißkugel
Die Sicht auf unser Ziel wird immer trüber
Ein Steinmann mit Marmortafel ziert den höchsten Punkt, links die Vernungspitze
Bald sind wir am Ziel
Das Schaftal mit nebelverhangenen Blick auf die Rasass Spitze (mitte)
Die kleine Kircher Alm (2053 m), dahinter der Watles
Heute heißt es spuren - vom Anfang bis zum Ende :)
Blick durch das Zerzertal auf die Ötztaler Alpen
Der Zerzerbach mündet schließlich im Haidersee (auch Kartäusersee)
Am Morgen haben wir noch beste Wetterverhältnisse..
Abfahrt zwischen Pulver und Bruchharsch bei null Sicht

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...