Sonntag, 12. August 2012

Lodner, 3228 m (Westgrat)

Über den Westgrat auf das Wahrzeichen der Texelgruppe

Alpin ist der Westgrat auf den Lodner
Die Texelgruppe im Wolkenmeer
Gipfelkreuz am Lodner, 3228 m
In Kletterei geht es über den kompakten, aber luftigen Marmorgrat
Der Lodner, das Wahrzeichen der Texelgruppe
Der Einstieg des Westgrades im ersten Sonnenlicht
Der Lodner - unser heutiges Ziel - ist ein Berg von unverwechselbarer Gestalt. Wunderschön ragen seine Marmorwände über dem Zieltal auf und verleihen ihm ein faszinierendes Aussehen. Schon seit Jahren bewundere ich ihn von vielen Seiten und in Gedanken bin ich ihn oft bestiegen. Heute wird dieser Traum Wirklichkeit.
Gemeinsam mit Robert, der am Vorabend zu uns gestoßen ist, brechen Monika, Hannes, Christoph und ich von der Lodnerhütte auf. Wir folgen der Markierung Nr. 8 durch das Zieltal einwärts. Noch unterhalb des Johannesschartl weist eine Steinbeschriftung den Weg zum Lodner. Wir halten uns rechts und folgen den Steinmännchen über gletschergeschliffene Felsen und Marmorgeröll empor zum Westgrad dieses wunderschönen Berges. Wir schlüpfen in Helm und Gurt und klettern am Seil die Kante aufwärts. Der Fels ist griffig und angenehm - der Blick auf die umliegenden Berge atemberaubend. Eingebettet im Wolkenmeer ragen nur ihre Köpfe in den Himmel.
Die Steinmännchen führen uns am Grat empor (Ier und IIer Kletterstellen), bringen uns über einen schmalen Steig auf die Südwestseite des Lodners, dann kurz abwärts und schließlich über eine Einschneidung im Fels hinauf in eine Scharte. Steinböcke und Schneehühner beobachten uns neugierig und lassen uns teilhaben an ihrem Lebensraum.
Wir klettern über den luftigen Westgrat, erreichen die Schlüsselstelle (zwei Sicherungshaken) und sichern uns eine Seillänge über die abschüssigen Platten (IIIer Kletterstelle) empor. Nun geht es die letzten Höhenmeter in Grat- und Blockkletterei zum Steinmann und schließlich unschwierig über das große Gipfelplateau zum Eisenkreuz des Lodners (3228 m). Für mich ist es ein überwältigendes Gefühl zum Westgrat zurückzublicken. Ein langer Wunsch ist mit diesem Moment Wirklichkeit geworden - den formschönsten Berg der Texelgruppe alpin zu besteigen.
Wir genießen eine erholsame Gipfelrast und wählen unseren Rückweg über den Nordgrad des Berges. Der Normalweg führt uns mit Blick auf das Roteck hinunter zu den Sicherungsstangen, wo wir uns über Platten und loses Geröll abseilen und schließlich steil in einen Sattel absteigen. Nun geht es über die Reste des Lodnerferner (Steigeisen! einzelne Spalten!) hinunter und den Steinmännchen folgend über Felsen und Geröll zum markierten Aufstiegsweg (Nr. 8).
Hier blicken wir noch einmal zurück und lassen die Gestalten von Hoher Weiße und Lodner auf uns wirken. Dann wandern wir zur Lodnerhütte und durch das Zieltal auswärts zur Nassereith-Hütte und dem Parkplatz.

Höhenunterschied: 1000 m (von der Lodnerhütte); 2100 m vom Parkplatz "Birkenwald" unterhalb des Wasserfalls)
Gehzeit: Austieg 3 1/2 Stunden, Abstieg 3 1/2 bis 4 Stunden (bis Gasthaus "Birkenwald")
Wanderkarten: Tabacco Nr. 011 Meran und Umgebung, 1:25.000
Wanderkarten: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Töll - Partschins
Aufgrund von Rechts- und Sicherheitsgründen gebe ich hier den Parkplatz beim Gasthaus "Birkenwald" unterhalb des Partschinser Wasserfalls an. Von hier führt der markierte Steig Nr. 8 hinauf zur Nassereith Alm. Es sind dabei ca. 2100 Höhenmeter bis zum Lodner zurückzulegen.
Abstieg über den Normalweg und den Lodnerferner (Steigeisen!)
Über eine Kante geht es hinaus auf den Grat
Aufstieg mit Blick auf Hohe und Kleine Weiße
Über Felsen und Marmorgestein geht es aufwärts
Scharf ist der Westgrad des Lodners
Eine große Steinbeschriftung weist den Weg
Plattenkletterei an der Schlüsselstelle
Abseilen über den Normalweg (Nordgrad)
Die ersten Sonnenstrahlen brechen durch den Nebel
Wunderschöner Blick auf das Roteck, den höchsten Berg der Texelgruppe
Steinböcke am Grat
Schön ist es, den Lodner über den Westgrad zu besteigen

1 Kommentar:

Rahma ama A'syair hat gesagt…

a very beautiful place :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...