Samstag, 1. Oktober 2011

Weißwand und Jürgen Prigl Wegmarke, 2786 m

Im Herbst eine Farbenpracht - Wanderung von Martell zur Friedensstele am Marteller Grat
 
Die Friedensstele aus Laaser Marmor und Soester Grünsandstein
Die Weißwand, ein abschüssiger Marmorgipfel
Der Herbst begrüßt uns in seinen schönsten Farben
Unser Ziel für den heutigen Tag ist die Weißwand, ein kleiner Marmorberg, oberhalb von Martell Dorf im Martelltal. Als wir nahe des Premstlhofes (1547 m) aus dem Auto steigen, wissen wir allerdings noch nicht, dass dieser Gipfel gar nicht so leicht zu bezwingen ist..
Wir folgen der Markierung Nr. 11 steil durch den Wald empor zur Saugwies (1835 m). Der Himmel ist wolkenlos, die Luft riecht nach Herbst und auch die Kühe sind von den Almen heimgekehrt. 
Vom Rauschen des Saugbaches begleitet, wandern wir durch golden leuchtende Lärchen hinauf zur Waldgrenze. Hier empfängt uns eine gewaltige Farbenpracht - rot, grün, braun, orange, gelb, weiß, blau .. der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite. :) Bald erreichen wir den Saugleger (2191 m), einen wunderschönen Aussichtspunkt mit kleinem Unterstand. Bei einer kurzen Trinkpause genießen wir den Blick talauswärts, erkennen die Sarntaler Alpen und die Dolomiten in der Ferne.
Weiter geht es mäßig steil bergan, bis zu einem Wegweiser. Wir zweigen links ab und folgen der Markierung Nr. 23B durch ein Hochtal und über Serpentinen empor in eine kleine Scharte (2755 m). Hier öffnet sich der fantastische Blick auf die Jennwand und den türkis schimmernden Göflaner See. Nun geht es über den leicht ausgesetzten Grat hinüber zur Friedensstele (Jürgen Prigl Wegmarke) auf 2786 m. Die aus Laaser Marmor und Soester Grünsandstein angefertigte Wegmarke wurde 2007 errichtet und soll ein Symbol zwischenmenschlicher Solidarität und Toleranz sein. Sie trägt die Inschrift "Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch" (Moses, 3. Buch) in acht Originalsprachen.
Nach einer angenehmen Rast in der Sonne mit wunderbarer Aussicht wandern wir über den Grat weiter zum Gipfelaufbau der Weißwand. Zu unserem Erstaunen führt die Markierung hier abwärts und es gibt keinen Hinweis für einen Steig auf die Spitze. Wir queren also weglos den steilen Hang unterhalb des Berges und versuchen unser Glück auf der anderen Seite. Auch hier sind wir erfolglos. Die Weißwand ist zu steil und zu felsig und ohne Kletterausrüstung nicht machbar. Somit wandern wir zurück zur Markierung Nr. 11,  folgen ihr hinunter zur Saugwies und kehren zum Premstlhof und unserem Auto zurück.

Höhenunterschied: 1200 m
Gehzeiten: Aufstieg 3 Stunden, Abstieg 2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 045 Latsch-Martell-Schlanders, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Martelltal - Gand - Martell Dorf - Premstlhof
Von Gand geht es rechts hinauf nach Martell Dorf und über die Höfestraße empor zum Premstlhof.

Über Steine geht es hinauf zur kleinen Scharte am Marteller Grat
Über den Grat erreichen wir den Fuß der Weißwand
Blick talauswärts zu den fernen Zillertaler Alpen
Rast auf dem Saugleger
Acht Originalsprachen sind in die Wegmarke gemeiselt
Wunderschöner Blick zur Jennwand und zum Göflaner See
Die Lärchen sind gelb geworden

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...