Samstag, 16. Juli 2016

Lodner, 3228 m (Normalweg)

Feuer im Herzen der Texelgruppe

Lodner, 3228 m
Blick auf Zielspitze, Blasiuszeiger, Gfallwand
Abstieg über den Lodnerferner
Im Nordgrat des Lodners
Zielalm, 2196 m

Aufstieg zur Zielalm (2196 m) am Vorabend: Vom Parkplatz an der Steinerbrücke/Partschins (1400 m) geht es über die Markierung Nr. 8 zur Nassereith-Hütte (1523 m), durch das wunderschöne Zieltal steil empor zum Gingglegg und zur unbewirtschafteten Gingglalm (1944 m). Von hier steigen wir links den langen Hang empor zum Zieler Kreuz und erreichen die kleine Zielalm (2196 m), unser Quartier für diese Nacht. (ca.  800 hm; 1 1/2 bis 2 Stunden)

Nach einem herrlichen Frühstück brechen wir auf. Wir folgen dem Steig Nr. 8 zur Lodnerhütte (2259 m) und wandern durch das Zieltal einwärts. Noch unterhalb des Johannesschartl weist eine Steinbeschriftung den Weg zum Lodner. Wir halten uns rechts, orientieren uns an den Steinmännchen und gelangen über gletschergeschliffene Felsen und Marmorgeröll zum Westgrat dieses wunderschönen Berges. Trotz des stürmischen Nordwindes versuchen wir unseren eigentlich geplanten Aufstieg über diesen Weg, brechen aber bald ab und entscheiden die Tour über den Normalweg fortzusetzen.
Vom Einstieg in den Westgrat wandern wir - unterhalb der Nordwand - nach Osten zum Lodnerferner, schlüpfen in die Steigeisen und stapfen über den steiler werdenden Gletscher hinauf  in einen Sattel. Nun geht es den heute eisigen Nordgrat empor. Wir klettern über rutschige Platten und loses Geröll (Steinschlag!), sichern uns teilweise an den vorhandenen Sicherungsstangen und gelangen schließlich auf das Gipfelplateau des Lodners und seinem Kreuz am höchsten Punkt (3228 m).
Die Rast ist heute eisig kalt. Trotzdem ist es herrlich wieder am wohl schönsten Gipfel der Texelgruppe zu stehen.
Zurück geht es über den selben Weg.

Tipp: Der Aufstieg auf den Lodner über den Westgrat.

Höhenunterschied: 1000 m (von Zielalm); 1800 m (vom Parkplatz "Steinerbrücke") 
Gehzeiten: Aufstieg 3 1/2 Stunden (von Zielalm); Abstieg 4 Stunden (bis Parkplatz "Steinerbrücke")
Wanderkarten: Tabacco Nr. 011 Meran und Umgebung, 1:25.000
WanderkartenTabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Töll - Partschins - Parkplatz Steinerbrücke
Von Partschins geht es nach Tabland und über eine schmale, auf eigene Gefahr zu befahrene Straße zum Parkplatz an der Steinerbrücke unterhalb der Nassereithhütte.
Alternativ dazu kann man am Parkplatz beim Gasthaus "Birkenwald" unterhalb des Partschinser Wasserfalles parken und über den markierten Steig Nr. 8 zur Nassereithhütte wandern. Es sind dabei ca. 2100 Höhenmeter bis zum Lodner zurückzulegen.

Touren in der Umgebung: Blasiuszeiger
Touren in der Umgebung: Gfallwand
Touren in der Umgebung: Roteck
Touren in der Umgebung: Zielspitze
Touren in der Umgebung: Sattelspitze
Touren in der Umgebung: Lodner (Westgrat)
Touren in der Umgebung: Kreuzspitze und Blaulackenkopf
Touren in der Umgebung: Hohe Weiße
Touren in der Umgebung: Kirchbachkreuz
Touren in der Umgebung: Ohrnknott


Durch das Zieltal geht es ...

... aufs Gingglegg ...
... und mit Blick auf die Lazinser Rötlspitze ...
... zur Zielalm
Lodnerhütte, 2259 m
Blick auf die Kleine Weiße
Unterhalb des Johannesschartl geht es rechts ...
... und über gletschergeschliffene Felsen zum Lodner
Roteck-Blick
Links der Normalweg-Aufstieg, rechts der Aufstieg über den Westgrat 
Aufstieg über den Lodnerferner in den Sattel
Blick auf Hohe Wilde und Hohe Weiße
Kletterei über die rutschigen, eisigen Platten des Nordgrats
Teilweise nehmen wir die Sicherungsstangen zur Hilfe
Blick auf Tschigat, Lazinser Rötl, in den Meraner Talkessel und zu den Dolomiten
Am Gipfel der Lodner-Spitze
Roteck und Ortlergruppe
Abseilen vom Gipfel

1 Kommentar:

Berna hat gesagt…

Das Abseilen muss echt riesigen Spaß gemacht haben :D

Liebe Grüße aus Nals

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...