Samstag, 14. Mai 2016

Rifugio Vittorio Emanuele II, 2732 m

Die Schutzhütte am Fuße des Gran Paradiso

Rifugio Vittorio Emanuele II (2732 m) am Fuße der Becca di Monciair
Auftstieg mit schwerem Rucksack
Herrliche Landschaft am Gran Paradiso

Pont/Valsavarenche, Aostatal (1960 m): Mit schweren Rucksäcken beginnt unser schon lange geplantes Skiwochenende im ältesten Nationalpark Italiens. Das Hauptziel ist die Besteigung des Gran Paradiso, dem höchsten Berg der Grajischen Alpen.
Gut gelaunt und unter Beobachtung zahlreicher Gämsen und Steinböcke überqueren wir die Bücke und wandern links des Savara-Baches taleinwärts. Bald führt der Weg nach links, am Rif. Tetras Lyre vorbei und in Serpentinen durch den Lärchenwald empor zur Moncorvé-Hochfläche. Wir ziehen leicht nach rechts, peilen die bald sichtbaren Felswände der Becca di Monciair an und erreichen schließlich das Rifugio Vittorio Emanuele II auf 2732 m, unser Quartier für diese Nacht.

Anmerkung: Das Rifugio Vittorio Emanuele II ist gut besucht. Es empfiehlt sich zu reservieren!

Höhenunterschied: 800 m 
Aufstiegszeit: 2 bis 2 1/2 Stunden
Hangrichtung: West 
Wanderkarte: Kompass 86 Gran Paradiso/Valle d'Aosta, 1:50.000 

Anfahrt: Meran - Bozen - Verona - Mailand - Santhia - Pavone - Aosta - Saint Pierre - Valsavarenche - Pont, Parkplatz im Talschluss

Touren in der Umgebung: Gran Paradiso
Touren in der Umgebung: Tresenta 

Ausgangspunkt ist der Parkplatz Pont im Valsavarenche
Es geht über die Brücke ...
... und rechts links des Baches talein
Rif. Tetras Lyre
Aufstieg in Serpentinen ...
... und schließlich mit den Skiern an den Füßen zur Moncorvé-Hochfläche
Wir peilen die Felsen der Becca di Monciair an
Blick zurück
Die Fahne der Schutzhütte ist in Sicht

1 Kommentar:

Karina hat gesagt…

Wow diese Berge! <3

Alles Liebe von eurem Weihnachtsbaumversand

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...