Mittwoch, 20. April 2016

Piz Palü, 3901 m

Atemberaubende Gletscherbrüche, steile Hänge und ein scharfer Gipfelgrat: über das Val d'Arlas auf den Piz Palü

Grandiose Eisbrüche auf dem Weg zum Piz Palü
Panorama der Extraklasse - Blick in das Becken des Pres-Gletschers
Imposante Gletscherwelten: hier im oberen Eisbruch
Der schmale Firngrat zum Hauptgipfel des Piz Palü
Abwechselndes Spuren ist heute angesagt
Pulverabfahrt

Unsere heutige Skihochtour führt uns in die Schweiz. Ziel ist ein landschaftlich fantastischer Gletscherberg der Berninagruppe, der Piz Palü.
Von der Straße folgen wir dem Forstweg rechts kurz abwärts, ziehen unter der Bahntrasse durch und folgen dem Val d' Arlas einwärts. Anfangs geht es nahezu eben, dann im mäßiger Steilheit über die Hänge bergan. Auf einer Höhe von ca. 2650 m spuren wir nach Westen, spitzen eine steile Rinne nach oben und queren unterhalb der Felszacken des Piz Trovat nach Süden in die Trovatscharte (Fuorcla Trovat, 3019 m). Hier öffnet sich ein herrlicher Blick auf den Festsaal der Alpen: Piz Bernina, Piz Mortaretsch, Piz Palü, Piz Cambrena.
Wir steigen den etwa 80 Meter langen, sehr steilen Hang zum Pres-Gletscher ab, ziehen über das  weite, flache Gletscherbecken und gelangen unterhalb des Piz Cambrena zu einer kurzen Steilstufe, die uns hoch zu den Eisbrüchen führt. Nun geht es zwischen den gewaltigen Gletscherbrüchen - den besten Weg suchend -  in ein weiteres Becken, in vielen Spitzkehren die  immer steiler werdende Nordostflanke zum oberen Spaltengelände empor und in einem Rechtsbogen in die Scharte (3731 m) unterhalb des Ostgipfels. Von hier steigen wir zuerst mit Ski, dann mit Steigeisen den steilen Ostrücken (bis zu 40°) bergan und gelangen über den luftigen Grat zum Ostgipfel auf 3882 m. Wir deponieren unsere Skier, stapfen eine kurze Flanke abwärts in eine Einsattelung und folgen dem scharfen, ausgesetzten Firngrat zum Hauptgipfel des Piz Palü auf 3901 m.
Das Panorama hier ist atemberaubend! Es kommt mir vor, als hätte ich noch nie so viele Berge auf einmal gesehen. ;)
Bald kehren wir über den Grat zurück zum Skidepot und gelangen - im herrlichsten Pulver - über den Anstiegsweg zurück zum Auto.

Anmerkung: Für die Tour ist die komplette Hochtourenausrüstung notwendig.
Die Tour kann durch die Benützung der Seilbahn auf die Diavolezza Bergstation (2973 m) um 900 hm verkürzt werden.

Höhenunterschied: 2100 m (inkl. Gegenanstieg)
Aufstiegszeit: 5 Stunden 
Hangrichtungen: Nord/Nordost/Ost
Wanderkarten: Landeskarte der Schweiz Piz Bernina Blatt 1277, 1:25.000
Wanderkarten: Landeskarte der Schweiz La Rösa 1278, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Schlanders - Schluderns - Glurns - Taufers i. Münstertal - Müstair - Santa Maria -  Ofenpass - Zernez - Brail - Zuoz - Samédan - Pontresina - Diavolezza Talstation - Curtinatsch
Von Pontresina geht es durch das Val Bernina zur Talstation der Diavolezza Seilbahn. Etwa einen halbe Kilometer weiter zweigt hinter einem Strommasten rechts ein Forstweg ab. Hier parken wir das Auto am Straßenrand.

Start noch vor Sonnenaufgang
Wir steigen durch das Val d'Arlas empor
Blick zurück
Anfangs mäßig steil, dann durch eine steile Rinne ...
... dem Sonnenaufgang entgegen; Querung unterhalb des Piz Trovat (Bild) nach Süden
Dieser Aufstiegsweg bleibt heute uns alleine
Wir erreichen die Trovat-Scharte (Fuorcla Trovat, 3019 m)
Blick auf den Piz Trovat
Ein herrliches Panorama empfängt uns auf der Scharte: Bellavista, Piz Bernina, Piz Mortaretsch (v. links)
Wir steigen einen steilen Hang ins Gletscherbecken ab (hier rechts des Piz Trovat)
Unterhalb des Piz Cambrena gelangen wir zu den Eisbrüchen ...
... und steigen durch diese empor
Das Gelände ist heute noch unberührt
Wir suchen uns den besten Weg durch die untere Spaltenzone
Aufstieg über die Nordostflanke ...
zu den oberen Eisbrüchen
Der Piz Bernina mit dem Biancograt
Gewaltige Gletscherbrüche am Pres-Gletscher
Aufstieg in die Scharte
Blick zur Diavolezzahütte (links des Piz Trovat) und unserem Übergang (rechts des Piz Trovat)
Über einen letzten Hang erreichen wir die Scharte ...
... und steigen den steilen Ostrücken empor
Blick von der Scharte über den Aufstiegsweg
Teils mit Skiern, teils mit Steigeisen geht es empor ...
... und über den Grat zum Ostgipfel; Blick auf Hauptgipfel hinten
Die letzten Meter zum Ostgipfel (3882 m)
Tiefblicke auf die Spaltenzone und unsere Aufstiegsspur
Wir gelangen über eine kurze Flanke in eine Einsattelung ...
... und über den scharfen, ausgesetzten Firngrat auf den Hauptgipfel des Piz Palü (3901 m)
Gipfelblick: Berge über Berge
Rückkehr zum Skidepot
Abfahrt über die Pulverhänge
Blick zurück in die Scharte und den Ostgipfel
Ankunft im Val d' Arlas


Kommentare:

nata hat gesagt…

Atemberaubende Tour und grandiose Fotos!

florian hat gesagt…

Gewaltig schön!

Rebecca hat gesagt…

Wow, Sonne pur und dabei unberührter Pulverschnee an einem so beliebten Berg - da habt ihr euch ja den absolut richtigen Tag ausgesucht! Irgendwann mache ich das auch mal, bis dahin träume ich mithilfe der wunderbaren Bilder einfach davon :)

christoph hat gesagt…

ja wirklich, eine der schönsten Touren :)

Deichjodler hat gesagt…

Grandios, hezrlichen Glückwunsch zu dieser Traumtour! - die ich irgendwann auch unbedingt noch machen möchte. :) Hätte auch gar nicht gedacht, dass die Bedingungen nach diesem mäßigen Winter so gut sein würden.

Karl hat gesagt…

Eure Tours sind wunderschön!

Schönen Gruß aus meinem Hotel Neustift

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...