Sonntag, 6. April 2014

Östliche Puezspitze, 2913 m

Anspruchsvolle Skitour in einer beeindruckenden Dolomitenlandschaft

Östliche Puezspitze mit Blick auf Piz Duleda und Geislerspitzen
Aufstieg durch eine schöne Gebirgslandschaft ...
… und steile Rinnen
Blick von der Puezscharte zum Piz Somplunt
Das Antersasctal
Letzter Aufschwung zum steilen Osthang der Puezspitze

Früh geht es heute am Parkplatz (1588 m) beim Eingang ins Val Antersasc/Gadertal los. Unser Ziel ist die Östliche Puezspitze, der höchste Gipfel der Puezgruppe. Sie gehört mit ihrem abwechslungsreichen Aufstieg zu den anspruchsvolleren Bergen in diesem Gebiet, liegt aber in einer herrlichen Landschaft - inmitten grotesker Felstürme und fantastischer Gebirgszüge.
Wir folgen dem Sommerweg (Nr. 6, Beschilderung: Zwischenkofel) durch den Wald ins Antersasc-Tal, erreichen die Baumgrenze und über flache Mulden die kleine Zwischenkofelalm (Antersasc-Alm, 2085 m). Nun geht es links davon - zuerst die steilen Hänge querend - dann über die Almböden in eine große Mulde und rechts auf einen Rücken
Hier legen wir eine kurze Trinkpause ein. Das Panorama ist einfach zu herrlich! 
Anschließend halten wir uns links und erreichen den Fuß der engen, steilen Rinne über uns. Wir spitzen durch den schmalen Kanal empor, schultern die Skier das letzten Stück und steigen an seiner engsten Stelle rechts über eine kleine Rampe hinaus in die Puez-Scharte (2500 m). Nun queren wir etwas ausgesetzt und steil nach rechts, fahren ein kurzes Stück ab und ziehen unterhalb des Puezkofels in ein Hochtal. Steil geht es über einige Geländestufen empor in den Sattel (2630 m) zwischen Puezkofel und Puezspitzen und schließlich rechts über den langen, steilen Osthang der Puezspitze in die kleine Scharte und links hinauf zum Gipfel auf 2913 m.
Am Eisenkreuz genießen wir die wunderbare Bergwelt: Sellastock mit Piz Boe und Pisciaduspitze, Marmolada, Tofanen, Civetta - Geislerspitzen und Piz Duleda, Lang- und Plattkofel. Es ist herrlich.
Nach einer gemütlichen Rast geht es über die Firnhänge wieder zurück zum Parkplatz. 

Anmerkung: Bei ungünstigen Verhältnissen können in der Rinne Steigeisen erforderlich sein.

Tipp: Schön ist die Puezspitze auch im Sommer!

Höhenunterschied: 1350 m 
Aufstiegszeit: 3 bis 4 Stunden
Hangrichtung: Südost/Ost/Nord/Nordost
Wanderkarte: Tabacco 07 Alta Badia-Arabba-Marmolada, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - St. Lorenzen bei Bruneck - Gadertal - St. Martin in Thurn - Campill - Parkplatz am Beginn des Val Antersasc
Kurz vor Bruneck geht es rechts ab nach St. Lorenzen und durch das Gadertal in Richtung Corvara bis zur Ortschaft St. Martin in Thurn. Hier zweigt man links ab, fährt durch das Campilltal nach Campill und folgt der Straße bei der Kirche links in Richtung Juel-Pass. Am Eingang des Val Antersasc befindet sich ein Parkplatz.

Am Eingang des Val Antersasc geht es los ...
… über den Sommerweg durch den Wald ...
… zur kleinen Zwischenkofelalm, 2085 m
Ober der Hütte geht es die Almhänge weiter bergan ...
… vorbei an bizarren Felsformationen ...
… zum Beginn der steilen, engen Rinne (Bildmitte)
Im unteren Teil mit Skiern, dann zu Fuß geht es hinauf in die Puez-Scharte
Peitlerkofel
Querung in das Hochtal zwischen Puezkofel und Puezspitze, hinten der steile Gipfelaufbau
Über steile Geländestufen geht es empor ...
… in einen Sattel mit Blick auf Sellastock und Langkofel
Über den langen Osthang ...
… erreichen wir mit schönen Blicken den Gipfel der Östlichen Puezspitze
Piz Boe - Marmolada im Nebel
Abfahrt über die Firnhänge ...
… und die steile Rinne ins Tal

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...