Samstag, 8. März 2014

Großer Geiger, 3360 m

Essener-Rostocker Hütte - Großer Geiger - Kürsinger Hütte: Abwechslungsreiche Skiüberschreitung in der herrlichen Landschaft der Venedigergruppe

Großer Geiger, 3360 m mit Blick auf Großvenediger
Der Gletscher gehört uns
Aufstieg am Morgen
Herrlicher Blick auf die Schlieferspitz
Großglockner
Aufstieg über das Maurerkees

5.45 Uhr, Essener-Rostocker Hütte (2208 m): Das wilde Rütteln der Fensterläden weckt uns nach einer kühlen Nacht. Wir packen die Rucksäcke, frühstücken ergiebig und brechen auf. Mit tiefgezogener Kapuze geht es durch das lange Maurertal einwärts. Wir ziehen am Stredacher Winkl vorbei und steigen im Talschluss über die - immer steiler werdenden - Hänge empor. Unterhalb eines Felsriegels halten wir uns rechts und erreichen das Maurerkees. Die heftigen Sturmböen begleiten uns. Es ist anstrengend sich durch den Wind zu kämpfen und das Gesicht vor den brennenden Eiskristallen zu schützen.
Kräftezehrend geht es also hinauf in das Gletscherbecken. Wir queren nach rechts, erreichen den Gipfelaufbau des Großen Geigers und bald das Skidepot in einer kleinen Scharte. Von hier steigen wir die letzten 70 Höhenmeter über das schorfige Gelände empor zum kleinen Eisenkreuz auf 3360 m.
Den wunderbaren Rundblick zu Großvenediger über Großglockner, Simonyspitzen bis hin zu Südtirols Bergen können wir nur kurz genießen. Der heftige Wind zwingt uns zum raschen Abstieg.
Nach einer kleinen Pause am Skidepot fahren wir ein Stück nach Westen ab und erreichen die nächste Scharte am Maurerkees-Bergkamm. Hier schnallen wir die Skier auf den Rücken, seilen uns etwa 30 Meter ab (Abseilring neben dem kleinen Steinmann) und wedeln das steile Obersulzbachkees hinunter in das flache Gletscherbecken. Nun halten wir uns links und gelangen rechts der Eisbrüche ins Obersulzbachtal auf ca. 2300 m.
Wir montieren erneut die Felle und ziehen über den Ferner nach Osten. Bald erreichen wir den - mit Stangen markierten - Aufstiegsweg zur Kürsinger Hütte (2547 m), folgen ihm in einem langen Linksbogen und lassen den erlebnisreichen Tag - etwa eine knappe Stunden später - bei Weizen und einem guten Abendessen ausklingen.

Anmerkung: Maurerkees und Obersulzbachkees sind teilweise spaltenreich. Bei geringer Schneelage sollte man sich anseilen.

Höhenunterschied: 1350 m (+ 250 m Gegenanstieg zur Kürsinger Hütte)
Aufstiegszeit: 4 Stunden (excl. Gegenanstieg Kürsinger Hütte)
Hangrichtung: Südost/Nordwest/Nordost
Wanderkarten: Alpenvereinskarte Nr. 36 Venedigergruppe, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Brixen - Bruneck - Toblach - Innichen - Sillian - Lienz - Matrei i. Osttirol - Virgen - Obermauern - Prägraten - Hinterbichl - Streden/Ströden
Von Matrei in Osttirol geht es ins Virgental nach Prägraten und weiter nach Hinterbichl und Streden/Ströden. Hier befindet sich ein großer Parkplatz.

Am Morgen geht es durch das lange Maurertal einwärts ...
… und die immer steiler werdenden Hänge empor ...
… auf das Maurerkees
In einer Querung erreichen wir ...
… mit Blick auf Hochgall und Rötspitze ...
… das flache Gletscherbecken
Aufstieg zum Gipfelhang
Heut gibt es heftigen Wind am Großen Geiger
Über das felsiges Gelände erreichen wir den Gipfel
Blick zu den Hohen Tauern
Abseilen auf das Obersulzbachkees
Abfahrt über den Gletscher durch feinen Pulverschnee
Heute sind viele Hänge unberührt ...
… bald einige davon unterzeichnet :)
Eisbrüche am Obersulzbachkees
Abfahrt ins Obersulbachtal ...
… und neuer Aufstieg zur Kürsinger Hütte
Blick zurück auf den Geiger, rechts unsere Abseilscharte
Sonnenuntergang über dem Großvenediger - unserem morgigen Ziel

Kommentare:

C. K. hat gesagt…

Kenne ich vom Sommer 2007, da sind wir von der Warnsdorferhütte über Geiger zur Essen-Rostocker.Inzwischen sind es 30m Abseile am Törl? Da ist ganz schön wieder was weg. 2001 konnte man noch ohne Höhenverlust rüber!
LG, Christiane

magdalena hat gesagt…

Ohne Höhenverlust!? Das klingt ja unglaublich.. War es das Mauertörl, über das ihr gekommen seid?
Lg, genieß den Abend

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...