Dienstag, 8. Oktober 2013

Monte Piana, 2324 m

Der historische Rundweg am Monte Piano - Ein Erlebnis für Groß und Klein

Der Monte Piana - Cima Sud (2324 m)
Eine Wanderung für Kinder, die das Abenteuer lieben
Schützengraben am Monte Piano
Blick von der Nordkuppe auf die Südkuppe, dem italienischen Stellungsgebiet im 1. Weltkrieg

Unsere heutige Wanderung führt uns auf den Monte Piana in den Sextner Dolomiten. Neben vielen anderen Bergen der Südwestfront spielte auch er im Ersten Weltkrieg eine bedeutende Rolle. Über 14.000 Soldaten verloren hier ihr Leben - Schlachten, Naturkatastrophen, Kälte, Hunger und Durst waren ausschlaggebend dafür. Dieser ehemalige Kriegsschauplatz - eingebettet in der herrlichen Landschaft von Drei Zinnen, Cadini- und Cristallogruppe - ist heute unser Ziel.
Die Anfahrt von Misurina über die alte Militärstraße zum Rifugio Bosi (2205 m) beginnen wir abenteuerlich im Jeep. Heute hängen Nebel an den Dolomitenwänden. Die Sonne schiebt sich nur ab und zu durch die Wolken - die Stimmung ist eigenartig; faszinierend und bedrückend zugleich.
Anders als vor drei Jahren halten wir uns heute links und folgen dem Historischen Rundweg (Nr. 122) zum Südabbruch des Hochplateaus. Hier kann man entweder zum abschüssigen, teilweise versicherten Südbandweg absteigen oder über den Steig Nr. 122 zum Osservatorio Italiano wandern.  Es ist eine vom Krieg gezeichnete Landschaft, die uns begleitet: ehemalige Granatenlöcher, Reste von Lauf- und Schützengräben, Stacheldrahtverhaue und Truppenstützpunkte kennzeichnen den Weg. 
Wir erreichen bald das Gipfelkreuz der Cima Sud (2324 m). Nach einer kurzen Pause ziehen wir nach rechts, folgen dem Rundweg an der ehemaligen Schutzhütte Capanna Carducci (2325 m) vorbei und erreichen über die Forcella dei Castrati die Nordkuppe des Monte Piano. Dieser Teil des Doppelgipfel war im Ersten Weltkrieg von den Soldaten der österreichisch-ungarischen Armee besetzt. Auch hier gibt es gepanzerte Stellungen, Truppenstützpunkte, Minenstollen und Galerien - neugierig klettern wir über diese historischen Relikte, steigen in die dunkeln, engen Tunnel und versuchen zu begreifen, was ein Leben hier bedeutet haben mag - dem Wetter und dem Feind preisgegeben.
Anschließend wandern wir weiter zum Toblacher Kreuz (2305 m), dem Gipfel des Monte Piano.
Nach einer kurzen Rast treten wir den Rückweg an - er führt uns über das Plateau der Nord- und Südkuppe zurück zum Rifugio Bosi und anschließend fahren wir mit dem Jeep wieder zurück nach Misurina.

Anmerkung: Weitere Bilder zur Wanderung über den Monte Piana gibt es >>>> hier.

Tipp: Es gibt auch verschiedene Fußwege um auf den Monte Piano zu gelangen. Die Jeep-Fahrt von Misurina zum Rifugio Bosi ist besonders für Kinder ein Abenteuer (Hin- und Rückfahrt 8 €, fährt von Juni bis Oktober).

Höhenunterschied: gering
Gesamtgehzeit: 3 bis 4 Stunden
Wanderkarte
: Tabacco Nr. 010 Sextener Dolomiten, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Bruneck - Toblach - Höhlensteintal - Misurinasee
Von Toblach ins Höhlensteintal und weiter in Richtung Misurinasee. Etwa 1 km vor dem See links die Straße hinauf zum Parkplatz.


Das Rifugio Bosi hat in den Herbst- und Wintermonaten geschlossen
Der Südbandweg ist teilweise gesichert und es bedarf Trittsicherheit
Laufgräben erkunden
Stacheldrahtverhaue zeugen vom Großen Krieg
Auf den Spuren des Gebirgskrieges in den Dolomiten
Blicke auf die Drei Zinnen
Minenstollen, Truppenstützpunkte, Schützengräben, Kavernen und Unterstände findet man am Monte Piano
Wechselspiel aus Sonne und Nebel
Herbst in den Dolomiten

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...