Sonntag, 4. August 2013

Gfallwand, 3175 m

Steile Wanderung auf eine unscheinbare Kuppe zwischen Zielspitze und Roteck

Die Gfallwand ist ein runder Gipfel in der Texelgruppe
Am Gingljoch, der Übergang vom Schnals- ins Zieltal
Die Hohe Weiße - Ein Prachtberg
Blick über die Mairalm

Später als gewohnt brechen wir heute auf - Start ist der Parkplatz unterhalb des Schroflhofes im Schnalstal. Wir wandern anfangs die geteerte Straße hinauf zum Schroflhof (1709 m), halten uns hier links und gelangen zum letzten Parkplatz am Durchfahrtsverbotsschild. Gleich dahinter führt uns ein schmaler Steig (Nr. 10) durch den wunderschönen Lärchenwald empor auf den neuen Forstweg und in einem weiten Linksbogen erreichen wir die Mairalm (2095 m). Nach einer kurzen Trinkpause geht es über die Almwiesen hinauf zu einer Weggabelung, hier links (Nr. 9) und über die steilen Grashänge von Gingl bergan ins Wiegental. Nun wird der Weg steiniger, wir folgen der Markierung in den Talschluss und steigen - immer steiler - empor ins Gingljoch (2938 m). Neben dem wundervollen Blick auf Hohe Weiße und Lodner erwarten uns die dunklen Gewitterwolken über Similaun und Weißkugel und wir steigen zügig rechts über den felsigen Grat hinauf zum Vorgipfel der Gfallwand (3081 m). Nun geht es - mal auf, mal unterhalb des Bergkammes - über Geröll und brüchigem Fels bis kurz unter den runden Gipfel der Gfallwand (3175 m) - dann ist Schluss. Dumpfes Donnergrollen und die ersten dicken Regentropfen lassen uns umkehren. Wir steigen rasch zum Gingljoch ab und kommen so noch vor dem heftigen Gewitter am Auto an.

Höhenmeter: 1600 m
Gehzeiten: Aufstieg 4 Stunden, Abstieg 2 1/2 Stunden
Wanderkarten: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Katharinaberg - Ober Vernatschhof - Schroflhof
Von Katharinaberg führt eine schmale Bergstraße hinauf zu den letzten Höfen am Schnalser Sonnenberg. Unterhalb oder etwas oberhalb des Schroflhofes befinden sich Parkplätze.

Karthaus und das Schnalstal
Blick vom Schroflhof zum Similaun
Steinig ist der Aufstieg durch das Wiegental ...
... zum Gingljoch
Blick durch das Zieltal zur Hohen Weißen und zum Lodner
Steil führt der Felsgrat vom Gingljoch zum Vorgipfel der Gfallwand ...
... und brüchig weiter zum Hauptgipfel
Das Kirchbachkreuz
Durch den wunderschönen Lärchenwald erreichen wir die Mairalm

Kommentare:

...Frau Kampi... hat gesagt…

Oh wie schön. Ganz in der Nähe sind wir bald. Auf dem Gfallhof. Jetzt weiß ich, woher er den Namen hat.
Am liebsten würde ich jetzt schon aufbrechen.
Liebe Grüße, Sandra

magdalena hat gesagt…

Liebe Sandra, ich wünsch euch einen wunderbaren Aufenthalt dort :) und genießt den Urlaub!
Liebe Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...