Samstag, 12. Mai 2012

Kleiner Kornigl, 2311 m und Spitzner Kornigl, 2418 m

Clozalm - Korniglspitzen - Castrinalm: Schöne Rundwanderung am Deutschnonsberg

Der Kleine Kornigl, 2311 m
Frühlings-Küchenschellen säumen den Weg
Spitzner Kornigl mit Blick auf die Ultner Hochwart und die Ortlergruppe
Noch sind die Almweiden braun
Proveis, darüber die Brentagruppe

Am Morgen wird umdisponiert.. Eigentlich wollten wir ins Passeiertal - die dunkle Wolkendecke über dem Tal allerdings lässt uns nach Südwesten fahren: ins Ultental. Dort beherrscht nämlich noch die Sonne den Himmel.
Wir parken also vor dem letzten Tunnel in Proveis und wandern über den Forstweg (Nr. 8) zur Clozalm (1732 m). Hier blüht der Stengellose Enzian in voller Pracht - dunkelblau leuchtet er aus der sonst noch braunen Almwiese.
Über die Markierung Nr. 7 geht es hinauf zur Oberen Alm (auch Weissalbl, 1894 m) und nach einer kurzen Überlegungspause steigen wir geradewegs über den steilen Südhang zum Kleinen Kornigl (2311 m) empor. (Alternativ kann man den Weg Nr. 7, von der Alm fortsetzen und über die Scharte zwischen Kleinen Kornigl und Spitzner Kornigl aufsteigen.)
Hier am Gipfelkreuz genießen wir die wunderbaren Lichtspiele am Himmel. Grautöne der verschiedensten Art raufen sich mit dem Blau des Vormittags und geben den Bergen der Umgebung fantastische Farben: Mandelspitze, Ilmenspitze, Ultner Hochwart und Schöngrubspitze - jede ist Teil des Naturschauspiels.
Wir setzen unsere Wanderung im Blütenmeer der Frühlings-Küchenschellen über den Grat der Kleinen Korniglspitze fort, erreichen zuerst die namenlose Scharte und steigen schließlich empor zum Spitzner Kornigl auf 2418 m.
Nach einer aussichtsreichen Rast geht es weglos über den Ostgrat des Spitzner Kornigls hinunter in Richtung Gampenalm. Auf der Höhe der Schönbodenspitze bei zwei kleinen Lacken drehen wir nach rechts, wandern an einer kleinen Hütte vorbei und gelangen hinunter auf den Steig Nr. 24. Dieser führt uns durch das Kalchtal bis zur Castrin Alm (auch Aler Alm, 1813 m) und über das Hofmahdjoch (auch Passo di Castrin, 1805 m) zu einer nächsten Weggabelung. Hier folgen wir der Markierung Nr. 8 hinunter zum Parkplatz und beenden eine beeindruckende Wanderung am Deutschnonsberg.

Höhenunterschied: 800 m
Gesamtgehzeit: 4 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 042 Ultental, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Lana - St. Pankraz - Abzweigung Proveis/Laurein - Parkplatz beim letzten Tunnel
Von Lana geht es ins Ultental bis St. Pankraz, weiter zur Abzweigung Proveis/Laurein und die Straße entlang bis zum letzten Tunnel (ca. 26 km nach der Abzweigung). Kurz vorher und unmittelbar danach befinden sich auf der linken Seite zwei Parkplätze.

Aufstieg über den Südhang des Kleinen Kornigl, dahinter die Schöngrubspitze
Stengelloser Enzian im Morgentau
Blick zu den Dolomiten
Felsenprimel
Unschwierig geht es über den Grat des Kleinen Kornigl zur namenlosen Scharte
Die zwei kleinen Lacken am Abstiegsweg
Abstieg über den Ostgrat des Spitzner Kornigls mit Blick durch das Ultental
Über die Wiesen der Castrin Alm erreichen wir das Hofmahdjoch

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...