Sonntag, 6. Mai 2012

Wormisionssteig und Untere Tschenglser Alm, 1582 m

Urige Waldwege und ein hübsches Kirchlein, Weißes Gold und eine kleine Almhütte -
Rundwanderung am Laaser Nörderberg


St. Martin oberhalb von Laas
Das kleine Marmordorf Laas
Ein Marmorblock wartet auf den Abtransport am Bremsberg
Der urige Wormisionssteig führt von Kaltboden zur Tschenglser Alm
Ausgangspunkt unserer heutigen Rundwanderung ist das kleine Marmordorf Laas im Vinschgau (869 m). Wir folgen der Markierung Nr. 5 über einen asfaltierten Feldweg hinauf zum Laaser Bach, halten uns rechts und wandern den breiten Waldweg steil empor zum hübschen Kirchlein St. Martin (1053 m). Nach einer kleinen Rast mit wunderbarem Blick hinüber nach Tarnell und hinunter auf die Wallfahrtskirche Maria Lourdes an der Ortseinfahrt geht es weiter bergan. Bald zweigt rechts ein Steig in Richtung "Bremsberg" ab (Nr. 5A), dieser bringt uns hinauf zur Bergstation (1332 m) der Laaser Schrägbahn. Mit einem Höhenunterschied von 500 Metern transportiert sie heute noch die Marmorblöcke ins Tal - der Bremsberg selbst zählt zu den längsten in Europa.
Wir wandern am Maschinenhaus vorbei, empor zum Parkplatz Kaltboden (1521 m) und folgen dem Wormisionssteig (zuerst Markierung Nr. 14, dann Nr. 5) durch den Wald zur hübschen Unteren Tschenglser Alm (1582 m). Immer wieder erhaschen wir wunderbare Blicke auf Zerminiger, Allitzspitze, Kreuzjoch und Tschengeler Hochwand.
Nach einer kurzen Rast geht es über den Steig Nr. 2 am rauschenden Tschenglser Bach entlang hinunter nach Kohlstattl, über den urigen Fischerwaal hinüber zum Türk-Hof (1581 m) und schließlich bergab nach Tschengls (974 m). Von hier folgen wir der Beschilderung Parnetz/Laas, steigen mit schönen Tiefblicken wieder zum kleinen Weiler Parnetz (1147 m) auf und erreichen über den Parnetzer Weg (Nr. 14) das Loch, die Talstation des Bremsberges. Über einen asfaltierten Feldweg kehren wir nach Laas zurück.

Anmerkung: Das Kirchlein St. Martin wurde im Jahre 1323 erstmals erwähnt - aller Wahrscheinlichkeit nach ist es aber älter. Funde von Tonscherben, römischem Glas und vorgeschichtlichen Bauresten weisen auf eine ehemalige Kult- und Siedlungsstätte hin.

Tipp:  Faszinierend ist auch die kurze Wanderung zum Weißwasserbruch.

Höhenunterschied: 1200 m
Länge: insg. 18 km
Gesamtgehzeit: 6 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 044 Vinschgau-Sesvenna, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Naturns - Schlanders - Laas
Von der Staatsstraße geht es rechts ab, ins Dorfzentrum hinein. Am Dorfplatz geht es scharf nach links und kurz vor der Etschbrücke nach rechts - hier ist ein Parkplatz.

Ruine Tschenglsberg
Der moosbewachsene Fischerwaal
Die Untere Tschenglser Alm, 1582 m
Waldweg von St. Martin zum Bremsberg
Der Türk-Hof oberhalb von Tschengls
Der Sauerdorn blüht
Schöne Tiefblicke auf die Prader Sand und den Obervinschgau
Baumbart haftet an den Lärchen

Kommentare:

mein Ideentopf hat gesagt…

Sehr schön, danke, nun habe ich wieder einen neuen Wandertip, den ich mir vornehmen möchte.
LG Siglinde

magdalena hat gesagt…

hallo siglinde. es freut mich, dass du wieder etwas gefunden hast. ich mag vor allem den bremsberg sehr und die wanderung zum marmorbruch. der weg des weißen goldes fasziniert mich..
liebe grüße und schönen abend

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...