Sonntag, 5. Juni 2011

Hocheppaner Burgenweg

Von Andrian zum Kreideturm und nach Schloss Hocheppan

Der Kreideturm stammt aus dem 13. Jahrhundert
Das bekannte Fresko der Jagdszene an der Kapelle von Schloss Hocheppan
Quitte
In der frischen Morgenluft starten wir in Andrian los und wandern die Bindergasse hinauf in Richtung Festenstein. Bald zweigen wir links in den Krippweg ab und gelangen durch Weingärten an den letzten Häusern vorbei in den Wald hinein. Der feuchte Geruch der letzten Regentage haftet an Laub und Ästen. Er begleitet uns mal steiler, mal flacher hinüber zum Kreideturm, dem Wehrturm des Schlosses aus dem 13. Jahrhundert. Wenige Minuten später erreichen wir die Burg Hocheppan, die auf den felsigen Wänden hoch über Missian thront. Der Blick nach Bozen und zum Schlern ist von hier aus wunderschön, heute aber leider nebelverhangen. Nach einer erholsamen Rast in der Burgschenke kehren wir auf dem selben Weg nach Andrian zurück.

Tipp: Man kann die Wanderung zu einem Rundgang ausbauen und über Perdonig nach Andrian zurückkehren. Auch die Weiterwanderung des Burgenweges nach Schloss Boymont und Schloss Korb ist empfehlenswert.

Höhenunterschied: 460 m
Länge: insg. 7,8 km
Gesamtgehzeit: 2 1/2 - 3 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 34 Bozen-Ritten, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Terlan - Andrian
Von Meran geht es über MeBo bis zur Ausfahrt Terlan, dann rechts nach Andrian. Etwas oberhalb des Dorfplatzes (Bindergasse) befindet sich ein öffentlicher Parkplatz.

Nebel ziehen um den Gantkofel
Die Burg Festenstein thront über Andrian
Der Hocheppaner Burgenweg führt durch einen Laubwald
Blick zum Kreideturm und zur Burg Hocheppan

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Dann werden wir den Weg im August einmal starten...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...