Montag, 27. August 2018

Texelspitze, 3318 m

Kreuzspitze - Texelspitze - Blaulackenkopf: Herrliche Gratüberschreitung im Schnalstal

Der Südgrat der Texelspitze

Texelspitze, 3318 m

Die Texelspitze ist nach dem Roteck der höchste Berg der Texelgruppe. Sie erhebt sich als flache Pyramide zwischen dem Schnals- und dem Zieltal und ist Teil des Schneeberger Zuges, der sich bis nach Sterzing erstreckt. Unser Aufstieg führt in leichter Kletterei (II) über den Westgrat der Kreuzspitze und den Südgrat der Texelspitze auf den Gipfel. Das Panorama während der gesamten Tour ist fantastisch! Die Blicke reichen vom Similaun, über Lodner und Hoher Weißen hin zu Ortler, Königsspitze und Weißkugel.


Vom Schroflhof (1709 m) folgen wir dem Forstweg empor zur ersten Weggabelung (ca. 1865 m). Hier halten wir uns links und gelangen bald in einen unmarkierten Steig, der uns anfangs in leichtem Auf und Ab, dann in einer langen Hangquerung zur kleinen Muthhütt (2159 m) am Westgrat der Kreuzspitze bringt. Nun geht es über den zunehmend felsiger werdenden Bergrücken hinauf zur In der Wiegen Spitze (2869 m) mit Steinmann, kurz in einen Sattel hinunter und über den Grat weiter empor zur Kreuzspitze auf 3173 m. 
Am Gipfelkreuz rasten wir kurz, genießen den herrlichen Blick auf die umliegenden Berge und folgen dann den Steinmännchen und Holzstangen über den steilenfelsigen Südgrat der Texelspitze (IIer Kletterei) hinauf zu einer flachen Schulter unterhalb des Gipfels. Nun geht es nach Nordosten und schließlich über den Schlussgrat hinauf zum kleinen Eisenkreuz der Texelspitze auf 3318 m. 
Nach einer ausgiebigen Pause klettern wir über den Südgrat zurück zur Kreuzspitze, folgen links dem Südostgrat bergab in die Scharte Auf dem Kreuz (3073 m) und bewältigen den kurzen Gegenanstieg zum Blaulackenkopf (3163 m). Von hier führt uns der Steig hinunter ins Gingljoch (2938 m), die Markierung Nr. 9 über die Gingl-Hänge abwärts auf den Forstweg und dieser zurück zum Auto am Schroflhof (1709 m). 

Höhenunterschied: 1800 m (inkl. Gegenanstiege)
Gesamtgehzeit: 8 bis 9 Stunden
Schwierigkeit: II
Ausgangspunkt: Schroflhof, 1709 m
Wanderkarte: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000
Einkehr: unterwegs keine

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Katharinaberg - Ober Vernatschhof - Schroflhof
Von Katharinaberg führt eine schmale Bergstraße hinauf zu den letzten Höfen am Schnalser Sonnenberg. Unterhalb oder etwas oberhalb des Schroflhofes befinden sich Parkplätze.

Touren in der Umgebung: Bergtouren/Skitouren im Schnalstal

Start am Schroflhof im Schnalstal und über einen Steig ...
... zum Westgrat der Kreuzspitze
Die kleine Muthhütt, 2159 m
Es geht über den Kamm empor, anfangs grasig ...
... dann zunehmend felsiger
Es finden sich immer wieder Trittspuren und Viehsteige
Blick auf Tscharser Wetterkreuz, Trumserspitze, Vermoispitze
Auf der In der Wiegen Spitze, 2869 m
Die Gipfelflanke der Kreuzspitze ist heute schneebedeckt
Blick über den oberen Teil des Westgrates
Kurz unterhalb des Gipfels
Kreuzspitze, 3173 m mit herrlichen Blick auf die Ortlergruppe
Wir folgen den Steinmännchen über den Grat weiter zur Texelspitze (im Bild)
Der Grat wird abschüssig ...
... steil und anspruchsvoller
Auf der Schulter; Blick zum Gipfel
Weißkugel, Similaun, Hintere Schwärze
Über den kurzen Schlussgrat erreichen wir den Gipfel
Blick über den Blaulackenkopf zur Gfallwand
Rückkehr über die Schulter ...
... und den Südgrat zur Kreuzspitz
Gegenanstieg zum Blaulackenkopf
Blaulackenkopf mit Blick auf Roteck, Hohe Weiße und Lodner

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...