Sonntag, 18. Juni 2017

Madritschspitze, 3265 m

Ein Logenplatz der Superlative

Auf dem Weg zur Madritschspitze mit Blick auf Zufallspitzen (links) und Cima Tre Cannoni (rechts)

Madritschspitze, 3265 m - im Hintergrund Ortler, Zebru und Königsspitze
Unsere heutige Bergwanderung beginnt nahe der Enzianhütte im Marteller Talschluss. Das Ziel ist die - vor allem im Winter beliebte - Madritschspitze, ein aussichtsreicher Dreitausender in der Ortlergruppe. Die greifbare Nähe zu den höchsten Bergen Südtirols, ihre Lage in der naturbelassene Landschaft des Martelltals und die herrliche Rundumschau am höchsten Punkt machen sie aber auch im Sommer zu einer empfehlenswerten Wanderung.


Vom Parkplatz nahe der Enzianhütte (ca. 2000 m) im Talschluss wandern wir über den Steig Nr. 150 empor zur Zufallhütte (2265 m), weiter zur alten Staumauer und über den flachen Talboden nach Westen. Wir folgen der Markierung über die grasbewachsenen Hänge zu einer Weggabelung kurz vor der Butzenbach-Brücke, halten uns hier rechts (Schild: Madritschspitze) und gelangen - mal steiler, mal flacher - durch das schöne Butzental zum steinigen Gipfelaufbau. Es geht an einem kleinen See (2964 m) vorbei und schließlich in Serpentinen empor zum höchsten Punkt der Madritschspitze auf 3265 m.
Lange sitzen wir am Holzkreuz inmitten der grandiosen Landschaft und genießen den Anblick von Königsspitze, Ortler, Cevedale und Weißkugel. Dann steigen wir etwa 200 Höhenmeter über den Gipfelhang ab, ziehen nach Osten in eine Scharte (3040 m) am Madritschkamm und gelangen steil und weglos hinunter ins Madritschtal. Wir überqueren an einer geeigneten Stelle den Madritschbach, erreichen den Steig Nr. 151 und wandern zurück zum Parkplatz am nahe der Enzianhütte.

Anmerkung: Wer es bequem haben möchte, kann über den Anstiegsweg zum Parkplatz zurückkehren.

Tipp: Skitour auf die Madritschspitze

Höhenunterschied: 1250 m 
Gesamtgehzeit: 4 bis 5 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 045 Latsch-Martell-Schlanders, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Goldrain - Martelltal
Von Goldrain geht es bis zum Talschluss ins hinterste Martelltal. Nahe der Enzianhütte gibt es genügend Parkplätze.

Touren in der Umgebung: Bergtouren im Martelltal

Alpenrosenzeit
Aufstieg vom Parkplatz zur Zufallhütte - Blick auf die Vordere Rotspitze (links)
Der breite Steig Nr. 150 führt uns bergan
Wir folgen dem flachen Talboden einwärts - Blick auf Altplittschneid und Zufrittspitze
Aufstieg in wunderbarer Landschaft
An einer Weggabelung halten wir uns rechts und wandern durch das Butzental einwärts
Blick auf die Butzenspitze - eine schöne Skitour
Mal steiler, mal flacher ...
... erreichen wir den steinigen Gipfelaufbau der Madritschspitze (rechts)
Der Steinbrech blüht
Blick über den Veneziakamm
Am Gipfel der Madritschspitz
Blick auf die imposante Königsspitze
Zufallspitzen und Cevedale
Abstieg über den Gipfelhang ...
... in die Scharte am Madritschkamm
Von der Scharte geht es steil und weglos in das Madritschtal ...
... und mit Blick auf die Zufallhütte talauswärts
Der Madritschbach
Zufallhütte und Abstiegsweg



Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...