Dienstag, 23. Mai 2017

Weißkugel, 3738 m


Vom Schnalstal auf die Weißkugel: Abwechslungsreiche Frühjahrsskitour in wunderschöner Landschaft

Gipfelblick auf Finailspitze, Hintere Schwärze, Similaun und Finailköpfe

Weißkugel, 3738 m
Ausgangspunkt unserer heutigen Skitour ist Kurzras (2011 m) im Schnalstal. Das Ziel ist die Weißkugel, der zweithöchste Berg der Ötztaler Alpen. Der Aufstieg über das Steinschlagtal und die Abfahrt über die steile Ostflanke, zählen zwar zu den anspruchsvollen Varianten, lassen die Runde bei guten Schneeverhältnissen aber zu einer abwechslungsreichen Skitour werden. Die Gipfelschau am höchsten Punkt ist atemberaubend, allen voran die Blicke auf Wildspitze, Similaun und Hintere Schwärze.

Vom Parkplatz folgen wir der Lazaunpiste, dann der Rodelbahn zu ihrer äußersten Linkskurve (Baumgrenze) und ziehen rechts ins anfangs schmale Steinschlagtal  (Im Frühjahr kann man oft auf  dem bereits aperen Steig Nr. 1 über den Kurzenberg aufsteigen). Nun geht es rechts der Bachschlucht steil empor in flacheres Gelände, durch das sich nun weitende Tal einwärts und in einem Linksbogen nach Westen. Wir steigen über die schönen Hänge hinauf zum Steinschlagferner, peilen geradewegs die kurze Steilrinne zum Quelljoch an und gelangen - anfangs in Spitzkehren, dann zu Fuß - hinauf in die Einsattelung (3260 m) nördlich der Äußeren Quellenspitze. Vom Joch gleiten wir kurz auf den Matscher Ferner ab, spuren nach Norden und gelangen unterhalb der Inneren Quellspitze und des Hintereisjochs zur nächsten Steilstufe, dem Matscher Wandl. Wir spitzen geradewegs empor zum Vorgipfel (auch Wintergipfel), richten hier das Skidepot ein und erreichen über den luftigen Südgrat den höchsten Punkt der Weißkugel auf 3738 m.
Am schönen Eisenkreuz genießen wir eine einsame Rast und den herrlichen Blick auf die umliegenden Berge.
Dann geht es über den Grat zurück zum Vorgipfel und über die steile Ostflanke hinunter zum spaltenreichen Hintereisferner. Wir gleiten über den Gletscher nach Südosten bis unterhalb der Teufelseggspitze, ziehen erneut die Felle auf und steigen bergan zum Teufelsegg (3225 m). Von hier fahren wir auf die Skipiste ab und kehren über die Teufelsegghütte nach Kurzras zurück.

Tipp: Besteigung der Weißkugel im Sommer über das Langtauferer und das Matscher Tal

Höhenunterschied: 1850 hm 
Aufstiegszeit: 4 bis 5 Stunden
Hangrichtung: alle Expositionen
Wanderkarte: Tabacco 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Kurzras im Schnalstal
Von Naturns geht es ins Schnalstal bis Kurzras, Parkplatz an der Talstation der Schnalser Gletscherbahn.

Touren in der Umgebung: Bergtouren/Skitouren im Schnalstal

Heute tragen wir die Skier ein Stück ins Steinschlagtal
Aufstieg über schönes Skigelände, hinten die Steinschlagspitz
Blick in das Quelljoch und hin zur kurzen Steilrinne (rechts)
Über den Steinschlagferner geht es empor; Blick auf die Schwemser Spitze
Anfangs steigen wir in Spitzkehren ...
... dann zu Fuß hinauf ins Quelljoch (3260 m)
Blick ins Steinschlagtal
Vom Quelljoch (Bildmitte) gleiten wir auf den Matscherferner ab ...
... und steigen über das steile Matscher Wandl ...
... mit herrlichen Blicken zurück ...
... hinauf zum Vorgipfel der Weißkugel
Über den luftigen Grat ...
... mit einigen kleinen Kletterstellen ...
... erreichen wir den Hauptgipfel der Weißkugel, 3738 m
Blick über den Grat zurück zum Vorgipfel
Heute haben wir den Gipfel für uns alleine
Abfahrt über die steile Ostflanke auf den Hintereisferner ...
... und nach Südosten bis unterhalb des Kamms am Teufelsegg
Am Teufelsegg (3225 m) mit Blick auf die Schwemserspitze
Die Weißkugel mit ihrer Ostflanke
Blick auf die Finailspitze
Lagaunspitze, Saldurspitze, Lazaunspitze und Langgrubjoch

Kommentare:

Deichjodler hat gesagt…

Oh, toll! Da möchte ich auch noch mal hoch, musste ich doch schon mal ca. 5m unterm Gipfel umkehren.

magdalena hat gesagt…

Das solltest du! Ein weiteres Mal auf der Weißkugel zu stehen, zahlt sich immer aus! ;)
Liebe Grüße aus Meran

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...