Montag, 2. Januar 2017

Totenkirchl, 2189 m und Totenrücken, 2221 m

Schöne Runde über die Villanderer Alm

Aussichtsreiche Wanderung über die Villanderer Alm mit Dolomitenpanorama



Das Totenkirchl, 2186 m



Unsere heutige Familienwanderung beginnt am gebührenpflichtigen Parkplatz der Gasserhütte (1744 m) oberhalb von Villanders/Eisacktal.
Wir folgen dem breiten Almweg (Nr. 6; Beschilderung: Totenkirchl) durch die Latschensträucher, wandern über den Kreuzweg weiter - an der Moar in Plun Hütte (1860 m) und am Scheibenstöckl vorbei - auf die Hochfläche der Villanderer Alm. Nun führt uns der Forstweg hinauf zum Toamer Rastl (2103 m), zur Pfroderalm (2130 m) und schließlich in die Scharte zum Totenkirchl (2186 m) - einer kleiner Kappel am Übergang ins Sarntal.

Hier machen wir eine Pause, blicken auf die herrlichen Dolomitenberge und über die weiten Villanderer Almböden.
Bald führen wir unsere Wanderung fort. Wir steigen rechts über den Totenrücken zum Wetterkreuz (2221 m) auf, folgen dem Kamm weglos hinunter zu einem Wegweiser und wandern über den markierten Steig (Nr. E10; Nr. 1) durch die Latschenbäume hinunter auf einen Forstweg am Scholer Bild Jerz Hesu (2107 m). Nun geht es rechts den breiten Weg zur Gfohler Alm (2120 m), wieder rechts zur Stöfflhütte (2057 m) und über den Forstweg zurück zum Scheibenstöckl (1884 m) und zur Moar in Plun Hütte (1860 m). Von hier folgen wir dem Anstiegsweg zurück zur Gasserhütte (1744 m) und unserem Auto.

Tipp: Abstecher zum Totensee!
Lohnend ist die Rundwanderung über den Gasteiger Sattel oder die Weiterwanderung zum Villanderer Berg

Höhenmeter: 500 m
Gesamtgehzeit: 2 1/2 bis 3 Stunden
Länge: ca. 12 km
Wanderkarten: Tabacco Nr. 040 Sarntaler Alpen, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Villanders - Gasserhütte 
Von Klausen geht es nach Villanders und über eine geteerte Bergstraße empor zur Gasserhütte. Hier gibt es einen gebührenpflichtigen Parkplatz.

Totenkirchl und Totenrücken
Wir wandern zum Wetterkeuz am Totenrücken - Blick über die Latzfonser Berge
Weglos geht es hinunter zu einem Wegweiser ...
... und über den Steig Nr. E10 (Nr. 1) hinunter zum Scholer Bild Herz Jesu
Blick auf den Rosengarten mit Rosengartenspitze
Der Forstweg zur Gfohler Alm
Blick auf Sellastock, Langkofel und Plattkofel
Es ist eine gemütliche Familienwanderung für jede Jahreszeit ...
... vor einer traumhaften Kulisse
Nahe der Stöfflhütte
Rückkehr über den Forstweg zur Moar in Plun Hütte



1 Kommentar:

Fabian Peters hat gesagt…

Ich bin auch schon im Eisacktal unterwegs gewesen. Ich startete am Hotel Klausen und bin auf einem ausgeschilderten Wanderweg gekommen. Es war sehr schön und hat bleibende Eindrücke hinterlassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...