Dienstag, 14. Juli 2015

Sas Rigais, 3025 m

Wunderschöne Klettersteig-Überschreitung der Sas Rigais

Sas Rigais, 3025 m - der höchste Gipfel der Geislergruppe
Die steile Wand im Ostklettersteig
Blick über den Col dala Pieres zum Sellastock
Im Südklettersteig der Sas Rigais
Die Alpenmargerite blüht
Der Abstieg von der Sas Rigais bietet herrliche Tiefblicke

Am Parkplatz der Col Raiser Talstation in St. Christina/Gröden beginnt unsere heutige Klettersteigtour. Ziel ist die Überschreitung des höchsten Gipfels der Villnösser Geislergruppe: der Sas Rigais. 
Während die Jungs der Markierung Nr. 1 hinauf zur Regensburger Hütte (2037 m) folgen, schweben wir Mädchen mit der Seilbahn empor zur Col Raiser Bergstation (2107 m) und wandern über den Steig Nr. 4 bergab zur Schutzhütte (2037 m). Nun geht es gemeinsam über die Markierung Nr. 13 zu einer Weggabelung, hier rechts und mit herrlichem Blick auf den Col dala Pieres hinauf zum Plan Ciautier. Nach einer kurzen Trinkpause im wunderbaren Dolomitenpanorama wandern wir nach Norden und steigen über ein Schuttkar durch das Val dla Salieries empor in die Scharte zwischen Furcheta und Sas Rigais. Heute ist es einsam hier. Der Räthische Mohn und das zarte Täschelkraut  sind die einzigen Begleiter am Wegesrand. 
Wir schlüpfen in den Gurt und klettern den griffigen Fels hinauf zum ersten Drahtseil. Dieses führt uns zu einer nächsten kurzen Gehpassage und schließlich empor zu einer steilen Wand mit Eisenklammern. Anschließend geht es - mal gesichert, mal in leichter Kletterei - weiter bergan zum aussichtsreichen Gipfel der Sas Rigais auf 3025 m. Es ist schon einige Zeit her, dass wir von diesem Punkt ins Tal geblickt haben.
Alleine genießen wir die Rast am schönen Eisenkreuz, erfreuen uns am unbeschreiblichen Panorama, überschreiten dann den Gipfel und steigen über die teilweise gesicherte Südseite ab. Stahlseil und Gehpassagen führen uns auf einen mit roten Punkten markierten Pfad, der sich auf ca. 2800 m teilt.  Wir folgen ihm geradewegs bergab (nicht in Richtung Mittagsscharte!), erreichen kurze gesicherte Passagen und gelangen schließlich über einen Steig hinunter zum Plan Ciautier. Von hier geht es über den Anstiegsweg (Nr. 13) hinunter zur Regensburger Hütte (2037 m) und nach einer lustigen Einkehr zurück zum Parkplatz an der Col Raiser Talstation.

Höhenunterschied: 1500 m;
Höhenunterschied: 1000 (mit Benützung der Col Raiser Bahn)
Gesamtgehzeit: 5 bis 6 Stunden
Ausrichtung: Ost/Süd
Schwierigkeit: B/C
Wanderkarte: Tabacco Nr. 05 Gröden-Seiseralm, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - St. Ulrich - St. Christina - Col Raiser Talstation 
Von Klausen geht es ins Grödnertal bis nach St. Christina, im Dorf folgt man der Beschilderung "Col Raiser". An der Talstation der Col Raiser Seilbahn gibt es Parkplätze (gebührenpflichtig).

Touren in der Umgebung: Piz Duleda
Touren in der Umgebung: Col dala Pieres
Touren in der Umgebung: Puezspitze (Winter) 
Touren in der Umgebung: Puezspitze
Touren in der Umgebung: Stevia Kletterseig
Touren in der Umgebung: Crespeina Höhenweg

Die Regensburger Hütte, 2037 m
Der Aufstieg führt über die Markierung Nr. 13 ...
... zum Plan Ciautier
Das Schuttkar des Val dla Salieries
Blick zum Langkofel
Aufstieg in die Scharte unterhalb der Furchetta
Der Peitlerkofel
In leichter Kletterei ...
... am Drahtseil entlang ...
... und über Gehpassagen geht es empor
Die nahe Furchetta
Ein Klettersteig im schönen Dolomitenfels
Der Gipfel der Sas Rigais
Sellastock
Blick über die Puezgruppe
Der Piz Duleda im Schatten
Mit Abstieg über die Südseite wird es zu einer schönen Gipfelüberschreitung
Herrliches Panorama!
Abendstimmung in den Dolomiten
Lang- und Plattkofel (rechts)
Die letzten Sonnenstrahlen über dem Col dala Pieres

Kommentare:

Monika + Bente hat gesagt…

Wunderbare Bilder der weißen Berge - wie immer !

Liebe Grüße - Monika

magdalena hat gesagt…

Danke liebe Monika! :)
Liebe Grüße aus Meran

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...