Sonntag, 19. Juli 2015

Kirchbachspitz, 3053 m - Lahnbachspitz, 3081 m - Zielspitz, 3009 m

Herrliche Kammüberschreitung in der Texelgruppe: Sechs schöne Gipfel und jede Menge Einsamkeit

Kirchbachkreuz, 2951 m
Am Gipfel der Kirchbachspitze steht ein kleiner Steinmann
Aufstieg über die Nordostseite der Lahnbachspitz
Alpenmargeriten blühen
Abstieg über die Bildhornspitz am Südgrat der Zielspitz

Unsere heutige Gipfelüberschreitung beginnt am Schroflhof (1709 m) im Schnalstal. Ziel sind vier steile, abschüssige Berge der südlichen Texelgruppe, die schon lange auf unserer Tourenliste stehen.
Vom Schroflhof folgen wir dem schmalen Steig Nr. 10 durch den wunderschönen Lärchenwald empor zur Forststraße und in einem Linksbogen erreichen wir die kleine Mairalm (2095 m). Nun geht es über die Almhänge hinauf zu einer Weggabelung, rechts über die Markierung Nr. 10 auf einen Almboden und schließlich felsig und recht steil empor zum Kirchbachkreuz (2951 m).
Am Gipfelkreuz legen wir eine kurze Rast ein, beobachten die Nebel, die vom Tal aufsteigen und wandern dann über einen unscheinbaren, sporadisch mit roten Punkten markierten Steig nach Westen. Er führt uns über die abschüssigen Schrofenhänge in eine namenlose Scharte mit Steinmann. Hier halten wir uns links und erreichen über Steine, Geröll und einem felsigen Schlussgrat die Kirchbachspitze (3053 m). 
Bald geht es über den selben Weg zurück in die Scharte, kurz nach Norden, am kleinen See vorbei und über die Nordostseite hinauf zur Lahnbachspitz (3081 m). Heute ist die Aussicht trüb. Dicke Wolken und dunkle Nebel verdecken den sonst so schönen Blick auf Lodner, Hohe Weiße und Roteck. Wir steigen also ein Stück über den Nordgrat ab und folgen bald rechts einer steilen Rinne hinunter in den Kessel zwischen Lahnbachspitz und Zielspitz. Wir wandern weglos nach Westen und erreichen den markierten Steig, der uns auf den Gipfel der Zielspitze (3009 m) bringt. 
Hier lichten sich die Nebel etwas, geben die Ortlergruppe frei und ab und zu den Blick auf Meran. 
Wir folgen dem markierten Steig über die steile Südwestseite des Berges hinunter und nehmen dann - wieder weglos - den mal felsigen, mal grasigen Südgrat über die Bildhornspitz (2578 m) abwärts zum Ohrnknott (2258 m). 
Nach einer gemütlichen Rast geht es weiter bergab, noch vor der Ohrnalm links hinunter ins Schindeltal und - an der Rabensteinerschupf (1859 m) vorbei - zur Bergstation der Texelbahn am Giggelberg (1565 m). Von hier schweben wir gemütlich mit der Bahn ins Tal.

Höhenunterschied: ca. 1500 m (inkl. Gegenanstiege)
Gesamtgehzeit: 6 bis 7 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Katharinaberg - Ober Vernatschhof - Schroflhof
Von Katharinaberg führt eine schmale Bergstraße hinauf zu den letzten Höfen am Schnalser Sonnenberg. Unterhalb oder etwas oberhalb des Schroflhofes befinden sich Parkplätze.

Touren in der Umgebung: Kreuzspitze und Blaulackenkopf
Touren in der Umgebung: Gfallwand
Touren in der Umgebung: Blasiuszeiger
Touren in der Umgebung: Lodner 
Touren in der Umgebung: Roteck
Touren in der Umgebung: Kirchbachkreuz (über Naturns)
Touren in der Umgebung: Zielspitze (über Partschins)
Touren in der Umgebung: Ohrnknott (über Naturns)
Touren in der Umgebung: Hohe Weiße

Die Hänge der Mairalm mit Blick auf Tscharser Wetterkreuz und Trumserspitze
Aufstieg zum Kirchbachkreuz
Blick auf Naturnser Hochwart, Dreihirtenspitz und Schwarzer
Über Schrofenhänge geht es ...
... in eine namenlose Scharte mit Steinmann - links die Lahnbachspitz
Blick auf den Lodner
Über Steine und Geröll erreichen wir die Zielspitze ...
... und steigen schließlich empor zur Lahnbachspitz
Abstieg über den Nordgrat und eine steile Rinne
Im Kessel zwischen Lahnbachspitz und Zielspitz
Nun wieder auf markiertem Weg ...
... erreichen wir die Zielspitz, 3009 m
Abstieg über die steile Westseite
Blick zur Mutspitz (rechts)
Über den Südgrat der Zielspitz ...
... erreichen wir den Ohrnknott
Giggelberg und Bergstation der Texelbahn mit Tiefblick auf Meran

Kommentare:

Norbert hat gesagt…

ist der weg vom kirchbachkreuz zur kirbachspitze immer am Grat entlang?

magdalena hat gesagt…

Es gibt eine Gratverbindung vom Kirchbachkreuz zur Kirchbachspitze - diese ist aber brüchig. Man gelangt vom Kirchbachkreuz auf einem schmalen, abschüssigen Steig unterhalb des Grates zu einer kleinen Scharte mit Steinmann (zwischen Lahnbachspitz und Kirchbachspitz) und von da aus geht es links zuerst auf breitem Rücken und dann über den Grat zur Kirchbachspitze.
Lg

Deichjodler hat gesagt…

Hallo Magdalena, vielen Dank für die Inspiration! Diesen Herbst haben wir es nun endlich auch einmal in die Gegend von Meran geschafft, was ich zum Anlass genommen habe, den Großteil dieser Tour nachzugehen (http://www.deichjodler.com/2015/10/auf-einsamen-wegen-in-fremdem-revier/). Sehr schön war's, auch wenn ich aus Zeitgründen (ich war etwas langsamer als Ihr) die Gipfel im Abstieg vom Zielspitz ausgelassen habe.

Schöne Grüße
Hannes

magdalena hat gesagt…

Hallo Hannes,
jetzt war ich ja sehr gespannt auf deine Tourenbeschreibung :)
Super toll!
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

wir wollen die Tour am Sonnatg machen...Kirchbachkreuz, Kirchbachspitz, Lahnbachspitz! Nur habe ich Bedenken, dass es jetzt schon ein wenig zu gefährlich ist wegen dem Schnee...besser nix riskieren wie ich bei meiner letzten Tour gelernt habe.

magdalena hat gesagt…

Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes passiert auf deiner letzten Tour.
Die Gipfelüberschreitung ist auch im Sommer ein guter Tipp. :)
Liebe Grüße

Unknown hat gesagt…

Hallo magdalena, sind die weglosen/ nicht markierten passagen (vor allem verbindung zielspitze-ohrenknott) sehr anspruchsvoll?lg lukas

magdalena hat gesagt…

hallo lukas,
die weglosen passagen sind abschüssig und manchmal etwas luftig, man sollte auf jeden fall trittsicher und schwindelfrei sein. es gibt aber keine schwierigen kletterstellen..
lg magdalena

Sakulien hat gesagt…

Danke fuer die antwort. Haben uns doch "nur" fuer zielspitze u lahnbachspitze entschieden.lg

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...