Sonntag, 12. April 2015

Kleiner und Großer Peitlerkofel, 2874 m

Herrliche Skitour in den Dolomiten

Fast am Ziel: der Große Peitlerkofel
Tiefblick auf den Kleinen Peitlerkofel und über die Dolomiten bis hin zu den Ortler Bergen
Im traumhaften Panorama unterwegs
Abstieg vom Gipfel zum Klettersteig
Imposante Gestalt: der Große Peitlerkofel
Blick zu Heiligkreuzkofel und Geislerspitzen

Der Peitlerkofel ist ein Gipfel, den wir jedes Jahr besuchen. Der Berg selbst, aber auch seine Umgebung beherbergen viele Erinnerungen, viele positive Erlebnisse. Es sind Orte, an denen wir uns wohlfühlen - sie sind ein Stück unserer Heimat.

An der Gunggan-Brücke am Schartenbach geht es los. Wir ziehen über die Wiese und folgen dem Bachverlauf bis zu einem Felsriegel. Hier geht es rechts steil empor und links taleinwärts zur Waldgrenze. Dahinter überqueren wir die Talseite, spitzen hinauf zur Weggabelung, halten uns rechts und gelangen bald auf die Peitlerscharte (2357 m).
Am Wegkreuz legen wir eine kurze Trinkpause ein, genießen den Blick auf den Tullen, auf die Puezspitze, auf Geisler und Heiligkreuzkofelmassiv. Anschließend queren wir schräg links in die große Mulde des Peitlerkofel-Südhangs, spitzen steil bis unter einen Felsriegel, ziehen nach rechts und gelangen in einem Linksbogen in das flachere Gelände des Großen Peilterkofel-Gipfelaufbaus.   (Alternativ dazu kann man unterhalb des Felsriegels nach links ziehen und über den steilen Gipfelhang zum Kleinen Peitlerkofel aufsteigen. )
Wir deponieren die Skier, überqueren die schmale Schneerampe und steigen über den kurzen, teilweise ausgeaperten Klettersteig empor zum Gipfelkreuz des Großen Peitlerkofel (2875 m). Alleine sitzen wir auf diesem aussichtsreichen Berg, genießen den wunderbaren Ausblick und wärmen uns in der Frühlingssonne.
Anschließend steigen wir wieder über den Klettersteig ab, machen einen kurzen Abstecher zum Kleinen Peitlerkofel (2813 m) und gleiten dann über die herrlichen Firnhänge hinunter zur Peitlerscharte und gelangen durch das schmale Tal zum Parkplatz bei Gunggan.

Anmerkung: Die Straße von Lüsen auf das Würzjoch ist erst im Frühjahr offen.

Tipp: Wunderschön sind die Sonnenaufgangs- und die Sonnenuntergangs-Wanderung auf den Peitlerkofel. 

Höhenunterschied: 1050 m
Aufstiegszeit: 2 1/2 bis 3 Stunden
Hangrichtung: Nord/Süd
Wanderkarte: Tabacco Nr. 30 Brixen-Villnöss, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Lüsen - Gunggan unterhalb vom Würzjoch
Von Brixen geht es nach Lüsen Dorf und auf einer schmalen Bergstraße weiter in Richtung Würzjoch bis zur Abzweigung nach "Villnöss". Hier geht es nach rechts (Schild: Villnöss/Afers) bis zu einer Brücke (Gunggan), wo sich am Straßenrand Abstellplätze befinden.

Touren in der Umgebung: Tullen
Touren in der Umgebung: Maurerberg
Touren in der Umgebung: Lüsner Gipfelrunde (Sommer)
Touren in der Umgebung: Lüsner Gipfelrunde (Winter)
Touren in der Umgebung: Gabler und Pfannspitz
Touren in der Umgebung: Astjoch
Touren in der Umgebung: Campill Berg

Aufstieg von Gunggan über die Peitlerwiesen
Entlang des Schartenbaches ziehen wir zu einem Felsriegel
Bald haben wir die Waldgrenze erreicht ...
... und gelangen zur Peitlerscharte, 2357 m
Herrliche Blicke auf Puezgruppe und Puezspitze
Etwas hinter der Scharte treffen wir auf bereits ausgeapertes Gelände
Über den Südhang geht es ...
... immer steiler werdend empor zu einem Felsriegel
Blick zurück
Am Felsriegel halten wir uns rechts ...
... und erreichen den Gipfelaufbau des Großen Peitlerkofels
Tolle Blicke auf die Marmolada!
Über den kurzen Klettersteig ...
... erreichen wir den Gipfel auf 2874 m
Langkofel in Sicht
Abstieg über den Klettersteig ...
... und in wenigen Minuten zum Kleinen Peitlerkofel ...
... und seinem Holzkreuz
Abfahrt über die herrlichen Firnhänge

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...