Montag, 22. Juli 2013

Plattspitze, 2669 m

Einsame und großteils weglose Rundwanderung auf einen "Skitouren"-Gipfel im Sommer

Aussichtsreich ist dieser Gipfel - Blick auf die Gaisjochspitze, Seefeldspitze und die Zillertaler Alpen
Aufstiegsblick auf unser Ziel (Bildmitte)
Soldanellen blühen
Gipfelblick auf die Wilde Kreuzspitze

Vom Parkplatz unterhalb der Fane Alm/Vals (1715 m) wandern Maria und ich den Forstweg (Nr. 17-18) entlang zum idyllischen Almdorf (1739 m), halten uns gleich dahinter links und folgen dem Steig Nr. 9 durch die Viehweiden hinauf in den Lärchenwald. Bald erreichen wir eine Lichtung mit Wegweisern. Hier geht es wieder nach links und - mit Blick auf unser Ziel - über den Rotstein Höhenweg zur kleinen Ochsenalm (2139 m). Es ist ein nettes Plätzchen, wir machen eine kurze Trinkpause und genießen die warme Morgensonne, bevor uns ein markierter Steig hinter der Hütte weiter bergan führt. Auf einer Höhe von ca. 2250 m schwenken wir nach links, wandern weglos ein schmales Hochtal einwärts und erreichen einsam den Nordhang der Plattspitze. Nun steigen wir steil in die kleine Scharte zwischen Dreihornspitz und Plattspitz empor und gelangen über den kurzen Grat hinüber zum schönen Eisenkreuz auf 2669 m.
Bei herrlicher Sicht auf Wurmaulspitze, Wilde Kreuzspitze, Hochfeiler, Gaisjochspitze und Seefeldspitze haben wir eine angenehmen Rast, beobachten flinke Gämse und blicken auf die hohen Berge der Stubaier Alpen mit Zuckerhütl, Wildem Freiger und Sonklarspitze.
Der Abstieg führt uns über die Südseite der Plattspitze. Es geht kurz bergab in ein kleines Joch und links die steilen felsdurchsetzten Grashänge hinunter in das Schnelleberg-Kar. Wir wandern weglos talauswärts zur Rotensteinalm (2107 m), über den Rotstein Höhenweg zurück zur Ochsenalm (2139 m) und schließlich bergab zur Fane-Alm (1739 m). Hier lassen wir den schönen Bergtag bei einem wundervollen Marillenkuchen in der Gattererhütte ausklingen. 

Höhenmeter: 1000 m 
Gesamtgehzeit: 5 bis 6 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 37 Hochfeiler-Pfunderer Berge, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Mülbach - Vals - Parkplatz Fane Alm 
Von Brixen geht es nach Mühlbach und über eine gute Bergstraße hinauf nach Vals. Von hier kann man zwischen 7.00 und 9.00 Uhr mit dem Auto zum Parkplatz unterhalb der Fane Alm fahren. Anschließend gibt es einen Shuttlebus (gebührenpflichtig).

Idyllisch liegt das Almdorf Fane-Alm
Aufstieg durch den Lärchenwald ...
... zur kleinen Ochsenalm (2139 m)
Die grünen Bergflanken der mächtigen Wurmaulspitze
Stengelloses Leimkraut an den Hängen der Ochsenalm
Blick auf die Zillertaler Gletscherberge
Gämswurz und ein schönes Gipfelkreuz
Abstieg über den Südhang der Plattspitze mit Blick auf das Wipptal und zu den Stubaier Alpen

Steil führt der Abstieg durch die felsdurchsetzen Grashänge in das Schnelleberg-Kar
Der Punktierte Enzian
Rückweg über den Rotstein Höhenweg, der Trittsicherheit erfordert
Schindeldächer zieren die kleinen Hütten der Fane-Alm

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...