Sonntag, 26. Mai 2013

Von Lüsen aufs Astjoch, 2193 m

Duftende Blumenwiesen, zarte Almflächen, weiße Berggipfel - Eine abwechslungsreiche Höhenstufenwanderung im Frühling

Auf der Lüsner Alm liegt heuer noch Schnee ...
... und trotzdem kämpft sich der Stengellose Enzian mancherorts durch das zarte Grün
Aussichtsreich und einfach - das Astjoch.
Löwenzahnwiesen oberhalb vom Gasthof Tulper
Ein schneebedeckter Dolomitenblick Ende Mai 2013

Unsere heutige Frühjahrswanderung beginnt im Dorfzentrum von Lüsen. Ziel ist das aussichtsreiche Astjoch, ein einfacher Gipfel an der Grenze zum Pustertal.
Es geht über den Lüsner Höfeweg (Nr. 14) am Naturbadeteich und den Höfen Plasell (1102 m) und Plider (1461 m) vorbei empor zum Gasthof Tulper (1625 m). Die hohen Blütenstände der Hofwiesen werden nun vom zart wachsenden Löwenzahn abgelöst und bald erreichen wir über die Markierung Nr. 3 die weiten Flächen der Lüsner Alm. Hier beleben die kräftigen Farben des Enzians, der Krokusse und der Schwefelanemonen die kargen Brauntöne der Wintermonate. Es ist spannend den Wechsel der Vegetationsstufen mitzuerleben. Jede Blume hat ihren Platz.
Bei Tulper Gompis (1806 m) legen wir eine kleine Rast ein und blicken auf das noch schneebedeckte Astjoch, auf die weißen Geislerspitzen, den Peitlerkofel und den Tullen. Anschließend wandern wir an den Hütten der Ledererin vorbei zur bewirtschafteten Starkenfeldhütte (1936 m), durchqueren die Wiesen der Astalm und steigen über den Steig Nr. 67 empor  zum Astjoch (auch Burgstall, 2193 m). Am großen Gipfelkreuz bläst ein kalter Wind. Wir folgen also bald der Markierung Nr. 12 hinunter zur Kreuzwiesenhütte (1924 m) und stärken uns mit einem wunderbaren Apfelkuchen.
Den Abstieg wählen wir über Gargitt, einem ehemaligen Bergbauernhof oberhalb des Bacher Grabens. Es geht also über den breiten Almenweg (Nr. 2a) zur Bacheralm (1821 m), steil durch den Wald hinunter nach Gargitt (1531 m) und über den Lüsnerhof zurück ins Dorf.

Anmerkung: Wer die Wanderung abkürzen will, kann vom Parkplatz Schwaigerböden oberhalb von Flitt oder vom Parkplatz Tulper Gompis/Lüsen Berg starten.

Höhenunterschied: 1300 m
Länge: 18, 5 km
Gesamtgehzeit: 6 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 030 Brixen-Villnöss, 1:25.000 

Anfahrt: Meran - Bozen - Klausen - Brixen - Lüsen
Bei Brixen geht es nach Lüsen. In der Ortschaft gibt es verschiedene Parkmöglichkeiten.

Die bewirtschaftete Kreuzwiesenhütte, dahinter Koch Campill
Villnösser Geisler
Die Sumpfblume - Ein herrlicher Farbenklecks in der noch braunen Almfläche
Schnee auf dem Weg zum Astjoch
Frühling im Tal, Winter auf den Bergen
Die Heiligkreuzkofelgruppe zeigt sich hinter dem Glittner Joch
Abstieg mit Blick zu Peitlerkofel und Tullen
Blühender Hofwiesenblick zu den schneebedeckten Sarntaler Alpen
Schwefelanemonen auf der Lüsner Alm
Blick auf die Eidechsspitze nahe der Starkenfeldhütte
Kirschblüte

Kommentare:

Siglinde vom Ideentopf hat gesagt…

Einfach schön, zu jeder Jahreszeit
LG Siglinde

Bente hat gesagt…

Wieder eine Wanderung mit Hund - eine die wir auch gehen könnten - theoretisch jedenfalls.
Schöne Bilder, gute Info - toll ausgearbeitet - na, wie immer - super.
Liebe Grüße - Monika mit Bente

magdalena hat gesagt…

Schon beinahe meine zweite Heimat :)

Liebe Grüße euch beiden

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...