Sonntag, 14. April 2013

Monte Biaena, 1615 m

Eine Frühlingswanderung bei Rovereto

Ausgangspunkt ist das kleine Bergdorf Nomesino
Der Frühling ist da!
Der Monte Biaena ist felsig und steil
Über eine Asphaltstraße gelangen wir zur Malga Somator
Die Wanderung auf den Monte Biaena bietet tolle Aus- und Tiefblicke
Unsere heutige Wanderung führt uns in den Frühling. Das Ziel ist der Monte Biaena, ein aussichtsreicher Gipfel über Rovereto mit herrlichen Blicken auf das Etschtal und den Gardasee.
Wir starten in der Ortschaft Nomesino oberhalb von Mori und folgen der asphaltierten Straße hinauf zur Kapelle San Rocco. Hier geht es links ab, weiter über die geteerte Straße in Richtung "Malga Somator", am Castel Frassem und einem Wegkreuz vorbei hinauf zum malerischen Weiler Corniano.
Am Wegesrand blüht es in vollster Pracht - Primeln, Leberblümchen und Feilchen recken ihre Köpfe in die Sonne - und in den Lüften posaunen die Vögel ihre schönste Melodie. Der Frühling ist angekommen!
Bei Corniano verlassen wir die Straße, folgen einem Waldsteig nach Osten, vorbei an einem Klettergarten und erreichen bald wieder den Fahrweg. Dieser führt uns schließlich auf die Hochfläche Veano mit seiner kleinen Kapelle San Bernardo. Der Blick auf das Etschtal und auf die umliegenden Berge ist wunderschön! Wir legen also eine kurze Trinkpause ein, erkennen den Monte Casale, den Monte Cornetto und den Monte Stivo - und wandern dann weiter Richtung Norden. Bald erreichen wir ein Schild, das uns (erstmals!) den Weg zum Monte Biaena weist. Mittlerweile haben wir den Schnee erreicht - es geht nun also langsamer durch den Wald bergan. Mit jedem Schritt wird der Schnee tiefer und der Weg steiler. Klatschnass erreichen wir also über die Nordostflanke den aussichtsreichen Gipfel des Monte Biaena (1615 m) mit seinem Eisenkreuz und treten sofort wieder den Rückweg an. 

Anmerkung: Die Wanderung bietet wunderbare Blicke auf das Etschtal, die Stadt Rovereto, den Gardasee und die umliegenden Berge - schade ist allerdings, dass gut die Hälfte davon über eine asphaltierte Straße verläuft.

Höhenunterschied: 850 m
Gesamtgehzeit: 3 Stunden

Anfahrt: Meran - Bozen - Trient - Rovereto - (Mori) - Loppio - Val di Gresta - San Felice - Manzano - Nomesino
Bei Rovereto Süd verlassen wir die Autobahn (A22), folgen anfangs dem Schild "Nago/Lago di Garda" und biegen in Loppio rechts ins Val di Gresta ab (Schild: Ronzo/Chienis). Nun geht es auf einer Bergstraße hinauf nach San Felice, rechts weiter nach Manzano und dann links hinauf nach Nomesino. In der Ortschaft oder nahe der Kapelle San Rocco oberhalb der Ortschaft gibt es Parkmöglichkeiten.

Leberblümchen begleiten uns am Wegesrand
Unsere Wanderung führt uns an der kleinen Kapelle von Corniano vorbei
Nun haben wir den Schnee erreicht - Blick auf den Monte Cornetto
Wunderbare Blicke auf das Etschtal
Primeln blühen
Der Steig zum Gipfel ist schneebedeckt
Die Stadt Rovereto
Krokusse schieben sich durch das Kastanienlaub

1 Kommentar:

Bente hat gesagt…

Asphaltierte Straße ist natürlich nicht so schön, aber die Bilder sind wieder so schön und abwechslungsreich, dass ich dort auch laufen würde - ach, ihr wohnt schon toll!
Auch die Blumen sind wieder wunderschön.
Liebe Grüße - Monika mit Bente

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...