Samstag, 18. August 2012

Stierkopf, 3008 m

Einsam und aussichtsreich hoch über Sulden

Prachtvolle Blicke: Zufallspitze und Cevedale
Die kleine Kälberhütte unterhalb des Schöneck ist bewirtschaftet
Empfangskomitee auf der Stieralm
Erika blühen an den Berghängen
Sulden, 8.30 Uhr. An der Talstation des Kanzelliftes (1845 m) trennen sich unsere Wege. Während Christoph, Evelyn, Harald und Martin zur Vertainspitze aufbrechen, habe ich ein anderes Ziel: den Pederfick oberhalb der Stierberg-Hütte.
Ich überquere den Suldenbach und folge der Markierung Nr. 25 hinauf zum Kulturweg Sulden. Von hier geht es durch den Wald empor zur Kälberhütte (Nr. 25, 2248 m). Ich bin alleine unterwegs. Die Ruhe des Morgens entspannt mich und ich genieße das geschäftige Treiben der Eichhörnchen, die ihre Vorräte für den Winter sammeln.
Nach einer kurzen Trinkpause mit wunderbarem Blick auf den Ortler setze ich meine Wanderung fort. Sie führt mich über einen breiten Weg (Nr. 18) ins Razoital und zur kleinen Stieralm (2242 m). Hinter der Hütte folge ich einem unmarkierten Pfad in Richtung Stiereck (Signalstange), zweige an einem kleinen Steinmann rechts ab und wandere über einen Viehsteig in Serpentinen empor zum Grat. Hier öffnet sich ein wunderbarer Blick in den Obervinschgau. 
Nun geht es über den Kamm (Signalstangen) hinauf zum Stiereck (2839 m) mit seinem Steinmann. Etwas oberhalb davon treffe ich wieder auf eine Markierung und folge ihr in steiniges Gelände. Über Platten, Geröll und Blockwerk erreiche ich den Stierkopf (3008 m). Hier ist Schluss. Die letzten hundert Höhenmeter zum Pederfick schafft Seffi nach ihrer Hüftoperation nicht mehr. Im herrlichen Panorama lege ich also eine Rast ein, blicke hinüber zu Hohem Angelus und Vertainspitze und genieße die Ruhe um mir.
Anschließend trete ich den Rückweg an. Er führt mich auf dem selben Steig hinunter zur Stieralm. Hier beschließe ich die Wanderung als Runde zu beenden und steige steil durch den Wald zum Gasthof Waldruhe (1858 m, Markierng Nr. 17 und 6) ab. Anschließend kehre ich zuerst über den Frostweg, dann über den Steig Nr. 6 nach Sulden zurück.

Höhenunterschied 1300 m
Gehzeiten: Aufstieg 3 Stunden, Abstieg 2 1/2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 08 Ortlergebiet-Cevedale, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Schlanders - Spondinig - Prad a. Stilfser Joch - Gomagoi - Sulden
Von Prad a. Stilfser Joch geht es auf der guten Bergstraße bis nach Gomagoi, dann links ab nach Sulden. An der Dorfeinfahrt führt rechts eine geschotterte Straße zur Talstation des Kanzellifts. Hier ist ein großer Parkplatz.

Erfrischung in der Stieralmlacke: Lia und Seffi, meine beiden Begleiterinnen
Hauswurzen am Wegesrand
Tolle Blicke in den Obervinschgau, auf Haidersee und Reschensee
Deutscher Enzian
Die schöne Stieralm im Razoital
Wo man überall was zum Fressen findet (...)
Ein breiter Weg führt von der Kälberhütte zur Stieralm, Blick auf König Ortler
Der Grat zu Stierkopf und Pederfick
Stiller Beobachter - Eichhörnchen auf sicherer Position

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...