Sonntag, 30. Oktober 2011

Hohes Kreuzjoch, 2992 m

Steil auf einen aussichtsreichen Gipfel im Vinschgau
 
Hohes Kreuzjoch, Blick zu den Münstertaler Alpen
Dreigestirn: Ortler, Zebru und Königsspitze
Am Dorfeingang von Tanas, einem kleinen Laaser Bergweiler, beginnt meine heutige Wanderung. Sie soll eigentlich auf die Köpflplatte und über den Besinnungsweg wieder nach Tanas zurückführen - manchmal ändern sich Ziele aber ganz spontan und unerwartet..
Ich wandere über die asphaltierte Straße hinauf zum Paflurhof (1550 m), folge der Markierung Nr. 25 und steige bald rechterhand in den Vinschger Höhenweg ein. In leichtem Auf und Ab führt er mich durch den gefärbten Lärchenwald empor zum Oberfrinihof (1745 m). Hier habe ich ein kurzes aber sehr nettes Gespräch mit dem Förster, der mir eine Alternativrunde aufs Kreuzjoch vorschlägt. Somit ist mein neues Ziel geboren.
Ich folge dem Schild "Madatschknott" steil durch den Friniger Wald empor, erreiche eine Weggabelung und zweige rechts zur Tanaser Stierhütte (2279 m) ab. Hier lege ich eine kurze Trinkpause ein und genieße die Stille in der warmen Herbstsonne.
Nun geht es teils weglos, teils auf Steigspuren weiter. Ich halte mich nordwestlich und wandere am alten Marchzaun entlang bergan, bis mich die Markierung über felsige Passagen auf den Kamm führt. Die letzten Höhenmeter steige ich unschwierig über den felsigen Grat empor zum Gipfel des Hohen Kreuzjoch auf 2992 m. Alleine stehe ich auf diesem prächtigen Aussichtspunkt und genieße die wunderbare Sicht zu den Dolomiten, der Ortlergruppe, dem Weißkugelmassiv und den fernen Münstertaler Alpen. Tief unter mir liegen Matsch, Planeil, der weite Malser Talkessel und der Mittelvinschgau..
Nach einer angenehmen Rast inklusive Adlerbeobachtung steige ich über den Grat zum Schwarzen Knott (2811 m) und zum Kalterer (2501 m) ab und zweige noch vor der Köpflplatte links in Richtung Bergeralp ab. In einer langen Hangquerung erreiche ich die kleine Almhütte und kehre über den Steig Nr. 25 zuerst zum Oberfrinihof und schließlich über den Vinschger Höhenweg nach Tanas zurück.
 
Höhenunterschied: 1600 m
Gesamtgehzeit: 7 bis 8 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 044 Vinschgau-Sesvenna, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Schlanders - Laas - Tanas
Bei Laas geht es rechts ab und über eine gute Bergstraße hinauf zum Weiler Tanas am Vinschger Sonnenberg. An der Bushaltestelle unmittelbar vor dem Dorf befindet sich ein Parkplatz.

Ein Gedenkskreuz zum Zweiten Weltkrieg am Aufstiegsweg
Die Bergeralp, 2241 m
Entlang des alten Marchzauns geht es bergan
Ein Abstieg mit Ortlerblick
Die Dolomiten grüßen aus der Ferne

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...