Samstag, 12. März 2011

Madritschspitze, 3265 m

Vom Nebelmeer in die Sonne - Skitourenklassiker im Martelltal


Unsere heutige Skitour führt uns ins hinterste Martelltal. Ziel ist die Madritschspitze, die wir bisher nur im Sommer bestiegen haben.
Tiefhängender Nebel empfängt uns, als wir nahe der Enzianhütte am Talschluss unser Auto abstellen. Wir schnallen die Skier an und folgen der Markierung Nr. 150 empor zur Zufallhütte (2265 m). Südlich davon geht es über eine Mulde an zwei Felsen vorbei, hinauf zur alten Staumauer und flach in einen Talboden hinein. Nahezu eben ziehen wir unsere Spur rechterhand des Baches talein und zweigen bald rechts in das Butzental ab. Über eine Steilstufe gelangen wir auf eine Kuppe und anschließend wieder in flacheres Gelände.


Nun öffnet sich die dichte Nebeldecke, die uns bis hierher begleitet hat, und gibt den Blick auf die faszinierende Marteller Bergwelt frei. Über dem Wolkenmeer ziehen wir durch flachere Mulden dem langen Gipfelhang entgegen und erreichen in mäßiger Steilheit den Südhang der Madritschspitze. Zu Fuß überqueren wir die teilweise ausgeaperten Steine und stehen rasch am hölzernen Gipfelkreuz auf 3265 m.
Die Aussicht ist grandios. Vor uns Ortler, Zebru und Königsspitze, Cevedale, Zufall- und die Veneziaspitzen und unter uns ein Nebelmeer..
Nach einer angenehmen Rast in der Sonne fellen wir ab, fahren bis zum Sattel des Südostkammes ab und nehmen anschließend direkt den steilen Osthang ins Madritschtal. Am unteren Ende queren wir rechts, gelangen über eine kurze enge Rinne zur Zufallhütte und fahren durch den Wald zum Parkplatz ab.

Tipp: Tour auf die Madritschspitze im Sommer ---> Beschreibung: hier

Höhenunterschied: 1200 m
Gehzeit: Aufstieg 4 Stunden
Hangrichtung: Ost/Südost
Wanderkarte: Tabacco Nr. 045 Latsch-Martell-Schlanders, 1:25.000

Verhältnisse: Der Gipfelhang ist stark abgefahren, im Osthang größtenteils Bruchharsch.

Anfahrt: Meran - Naturns - Latsch - Goldrain - Martelltal
Von Goldrain geht es bis zum Talschluss ins hinterste Martelltal. Nahe der Enzianhütte gibt es genügend Parkplätze.

Kommentare:

katharina hat gesagt…

wow!! wunderschian!!

Renate Waas hat gesagt…

Hallo Magdalena,
Ihr macht sooo schöne Touren! Wir haben dieses Jahr gar nichts geschafft... da werde ich ganz wehmütig (sehn-süchtig) bei Deinen Bilder.
Alles Gute und immer festen Schnee unter den Füßen
Renate

Design Elements hat gesagt…

WUNDERSCHÖN! lg

magdalena hat gesagt…

hallo renate,
dein kompliment hat mich sehr gefreut, danke. :)
ich hoffe und ich wünsche euch, dass ihr jetzt im frühjahr etwas zeit dafür findet.

@katharina und design elements: danke :) die tour war wirklich ein erlebnis.

liebe grüße aus meran

Anonym hat gesagt…

Volle schiane Fotos! Bin leider nimmer so oft in Südtirol, do kregmen richtig Huamweah. War di Madritschspitz ze empfehln, wennmen kuane Klettererfohrungen oder so hot? Kemmen gfehrliche Obschnitte vour?glg

magdalena hat gesagt…

danke für deinen netten kommentar. die madritschspitze isch über die skitourenroute relativ uanfoch zu besteigen. skitechnisch nit schwierig und alpintechnisch iberhaup kuan problem - es isch kuane klettererfohrung notwendig. londschoftlich isch di tour wunderschian!
wünsch dir a schiane woche und a tolle skitour.
lg magdalena

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...