Sonntag, 8. August 2010

Große Windschar, 3041 m

Aussichtsreiche Gipfelwanderung in den Rieserfernerbergen

Große Quellwolken bedecken den Himmel und ein kalter Wind begrüßt uns, als wir um kurz nach 7.00 Uhr am Parkplatz (1607 m) in Mühlbach - einer Fraktion von Gais im Pustertal - aus dem Auto steigen. Unser heutiges Ziel ist die Große Windschar - eine rötliche Felspyramide im Westen der Rieserfernergruppe.
Ein Forstweg führt uns vom Parkplatz ins lange Mühlbachtal hinein und begleitet vom wilden Rauschen des Mühlbaches wandern wir am Mühlbacher Badl (1694 m) - einem ehemaligen Bauernbadl - und an den Hütten der Oberbacher Alm, der bewirtschafteten Huber Alm (1854 m) und der Unter- und Oberwanger Alm vorbei. Kleine Brünnlein und geschnitzte Holzfiguren am Wegesrand lassen diesen Marsch abwechlungsreich und vor allem für Kinder zu einem Erlebnis werden.
Am Talschluss verzweigt sich der Weg - rechts führt ein Steig hinauf zur Schwarzen Wand, links weist ein Schild in Richtung "Große Windschar" (Nr. 5). Steil geht es nun bergan - zuerst hinauf zur Baumgrenze und einem flachen Almboden und anschließend über Steine empor zu einer weiteren Weggabelung unterhalb der Grubscharte. Von hier an folgen wir einem gut markierten aber abschüssigen Pfad, der uns über eine sehr steile und brüchige Felsflanke hinauf zu einer langgezogenen Gratschulter bringt, wandern dann nahezu eben hinüber zum Fuße der Windschar und erreichen nach einem letzten steilen Anstieg, der ab und zu leichte Kletterstellen aufweist, das hölzerne Gipfelkreuz der Großen Windschar auf 3041 m.

Die Mühen des Aufstieges werden mit einer traumhaften Rundumsicht belohnt: die Dolomiten leuchten im Süden, die Zillertaler Alpen grüßen im Norden und die Rieserferner Berge thronen im Osten. Auch die Tiefblicke auf Bruneck und das Ahrntal beeindrucken.
Nach einer ausgiebigen Rast treten wir den Rückweg an, der uns hinunter zur Gratschulter und über diese in leichter Kletterei zur Grubscharte (2808 m) führt. Von hier geht es auf gerölligem Steig hinunter zur Weggabelung und auf dem Anstiegsweg zurück zum Parkplatz, wo wir unseren Füßen in der neu angelegten Kneippanlage eine Erfrischung gönnen.

Höhenmeter
: 1450 m
Länge: insg. 14 km
Gehzeiten: Aufstieg 3 1/2 bis 4 Stunden, Abstieg 2 1/2 Stunden
Wanderkarte: Tabacco Nr. 033 Pustertal-Bruneck, 1:25.000
Dabei waren: Lia, Simon, Christoph und Magdalena

Anfahrt: Meran - Bozen - Brixen - Bruneck - Percha - Tesselberg - Mühlbach (oder: Bruneck - Uttenheim - Mühlbach)
Von Bruneck geht es bis nach Percha und anschließend auf einer gut ausgebauten Bergstraße hinauf nach Tesselberg und weiter nach Mühlbach. Hier geht es noch etwa 1,5 km ins Mühlbachtal hinein (Schild: Parkplatz) bis zu einem großen Autoabstellplatz nahe eines Wasserspeichers.
Eine weitere Möglichkeit ist durch Bruneck in Richtung Tauferer-Ahrntal zu fahren und bei Uttenheim rechts nach Mühlbach/Tesselberg abzubiegen.

Kommentare:

Doris hat gesagt…

Einkehr beim Mühlbacher Badl hätte sich auch gelohnt. Selbsgemachten Vorspeisen von Marlene sind dort einmalig und Roland kann euch immer super Tipps für Wanderungen oder im Winter zur Schneelage geben ;-)

magdalena hat gesagt…

danke für den tipp! :)
das nächste mal werden wir beides davon genießen! :)
liebe grüße und schön, dass du vorbei schaust!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...